SK Sturm Graz siegt bei Christian-Gratzei-Abschied gegen FC Admira

Von APA
Sonntag, 20.05.2018 | 18:35 Uhr
SK Sturm Graz
© GEPA

Vizemeister Sturm Graz hat sich gebührend von seinen Fans im letzten Heimspiel der Fußball-Bundesliga-Saison verabschiedet. Die Steirer gewannen in der Merkur Arena gegen die Admira mit 2:0 (0:0) und haben damit nach wie vor die Chance, die 70-Punkte-Marke zu knacken. Vor der 36. und letzten Runde halten die Schützlinge von Coach Heiko Vogel bei 69 Zählern.

Deni Alar mit seinem 20. Saisontor (49.) und Thorsten Röcher (76.) sorgten für den dritten Sturm-Sieg gegen die Admira in Folge. Die Basis für eine tolle Feier angesichts der herausragenden Saison mit Cupsieg, Rang zwei und Champions-League-Qualifikation war damit geschaffen. Die startete nach Schlusspfiff im Stadion.

Deni Alar trifft kurz nach dem Pausentee

Bei den Grazern fehlte der als bester Spieler der Saison ausgezeichnete Peter Zulj wegen seiner Knöchelprobleme. Auch den Südstädtern gingen einige Stützen verletzungsbedingt ab, darunter der nach Saisonende zu Sturm wechselnde Markus Lackner. Auf das Spiel wirkte sich das aber nicht negativ aus, beide Teams sorgten für eine flotte Anfangsphase.

Jörg Siebenhandl musste schon in der dritten Minute bei einem Toth-Schuss erstmals eingreifen. Fünf Minuten später kam Dominik Starkl mit der Hand zum Abschluss, wieder war der Sturm-Goalie auf dem Posten. Schiedsrichter Gerhard Grobelnik hatte die Aktion übersehen, ein Tor hätte also gezählt. Während die Admiraner vor allem versuchten, spielerisch in den Strafraum zu kommen, setzten die Grazer überwiegend auf weite Pässe. Gefährlich wurden sie einige Male. Ein Edomwonyi-Kopfball ging drüber (10.) und auch ein Volley vom sonst so treffsicheren Deni Alar vom Fünfer verfehlte das Tor (23.).

Nach dem Seitenwechsel kam im Abschluss auch die zuvor fehlende Präzision dazu. Gleich die erste Möglichkeit der Grazer brachte die Führung. Nach Jantscher-Ecke und Röcher-Kopfball bugsierte Alar den Ball aus kurzer Distanz per Kopf in die Maschen (49.). Der Stürmer rückte damit bis auf zwei Tore an den Schützenlisten-Führenden Munas Dabbur von Salzburg heran.

Emotionaler Christian-Gratzei-Abschied

Ein Doppelpack blieb ihm verwehrt, da er den Ball aus guter Position über das Tor schoss (58.) und einen Kopfball neben das Gehäuse setzte (69.). Das 2:0 fiel aber trotzdem noch. Nach Edomwonyi-Flanke und Jantscher-Kopf-Weiterleitung nahm sich Röcher den Ball gekonnt herunter und schob ihn ohne große Mühe ins Tor (76.). Von der fünftplatzierten Admira war nichts mehr zu sehen, sie verlor nach drei Partien ohne Niederlage wieder einmal.

In der Schlussphase wurde bei den Grazern noch der seit 2002 für Sturm spielende Tormann Christian Gratzei eingewechselt. Seine 318. Partie für Sturm, die zweite in der laufenden Saison, war zugleich die letzte. Der 36-jährige Ex-ÖFB-Teamtormann war schon vor dem Spiel genauso wie seine Kollegen Patrick Puchegger, Christian Schoissengeyr, Christian Schulz und Marc Andre Schmerböck offiziell verabschiedet worden. Auszeichnen musste er sich nicht mehr, der fünfte Sturm-Sieg in den jüngsten sechs Heimspielen war ziemlich ungefährdet.

Die aktuelle Bundesliga-Tabelle

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg35+5683
2SK Sturm Graz35+2369
3SK Rapid Wien35+2561
4LASK Linz35+957
5Admira35-551
6SV Mattersburg35-743
7FK Austria Wien35-840
8SC Rheindorf Altach35-1637
9Wolfsberger AC35-2632
10SKN Sankt Pölten35-5117
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung