Fussball

Mattersburgs Europacuptraum nach 0:1 gegen Altach wohl vorbei

Von APA
SV Mattersburg - Europacup-Traum geplatzt?
© GEPA

Der SV Mattersburg kann einen Europacupplatz so gut wie abschreiben. Statt einen Pflichtsieg zu feiern, unterlagen die Burgenländer am Samstag in der 33. Runde der Fußball-Bundesliga im Pappelstadion dem SCR Altach 0:1 (0:1). Der Rückstand auf Rang fünf, der noch zum Start in der Europa-League-Qualifikation berechtigt, wuchs von sieben auf acht Punkte an. Drei Spiele stehen noch auf dem Programm.

Die stark ersatzgeschwächten Altacher wurden für einen starken Auftritt vor der Pause belohnt. Da fiel vor nur 2.200 Zuschauern der einzige Treffer von ÖFB-U21-Teamstürmer Adrian Grbic (22.). Der weiter Ligaachte gewann nach drei Auswärtsniederlagen en suite wieder einmal in der Fremde und durfte sich über den erst dritten Frühjahrssieg freuen. Die Burgenländer sind weiter Sechster und warten zu Hause nun schon seit vier Spielen auf einen Sieg.

Altach: Jüngste Startelf aller Zeiten

Die Altacher traten aufgrund der Verletzungsmisere mit der jüngsten Startformation aller Zeiten an. Der 18-jährige Johannes Tartarotti gab genauso sein Startelfdebüt wie der 21-jährige Kameruner Michael Cheukoua. Tartarotti hatte zuvor nur einmal wenige Minuten Ligaluft geschnuppert, für Cheukoua war es Einsatz Nummer drei.

Das Duo fügte sich aber von Beginn an gut ins Team ein und sorgte auch für einen erfrischenden, offensiven Auftritt der Gäste. Mattersburg wollte die Mini-Chance auf ein Europacup-Ticket mit einem "Pflichtsieg" wahren, dies schien die Burgenländer aber zu hemmen, sie waren vor der Pause hinten anfällig und nach vorne ungefährlich. Und das obwohl abgesehen vom gesperrten Thorsten Mahrer, der durch den Ex-Altacher Cesar Ortiz ersetzt wurde, die selbe Formation auf dem Platz stand, die auch beim 3:2-Last-Minute-Sieg gegen die Austria begonnen hatte.

Schon in der dritten Minute senkte sich beinahe eine Flanke des als Rechtsverteidiger aufgebotenen Christian Gebauer ins Tor. Gebauer war es auch, der nach schönem Antritt an Markus Kuster scheiterte (17.). Altachs Chance Nummer drei führte zum Erfolg. Nach Nutz-Flanke schlief Mattersburgs Abwehr und Grbic konnte alleinstehend am langen Eck einköpfeln (22.). Es war das sechste Saisontor für den 21-Jährigen.

Cheukoua kann starke Vorstellung nicht krönen

Auch das 2:0 lag in der Luft, Cheukoua krönte eine starke Vorstellung in Hälfte eins aber nicht, da Kuster glänzend reagierte (32.). In den letzten Minuten vor der Pause und danach waren die Burgenländer etwas besser im Spiel, Topchancen ließen aber lange auf sich warten. In der 67. Minute löste sich Smail Prevljak, schoss aber drüber.

Auf der anderen Seite hätte "Joker" Johannes Aigner den Sack zumachen müssen. Ortiz rettete gerade noch, nachdem der Stürmer-Routinier Kuster bereits ausgespielt hatte (73.). Zudem ging der Ball bei einem Versuch von Aigner aus mehr als 40 Metern zwar über den weit vor dem Tor stehenden Kuster, aber auch knapp über das Gehäuse (79.).

Da Malic nach Hart-Zuspiel nur die Stange traf (84.) und einen Kopfball drübersetzte (93.) blieb es beim erst zweiten Auswärtssieg der Vorarlberger in Mattersburg im zwölften Anlauf.

Die Stimmen

Gerald Baumgartner (Mattersburg-Trainer): "Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, waren aber in der ersten Hälfte viel zu passiv, nicht aggressiv genug und haben den Altachern Räume gelassen. Wir haben es Altach einfach gemacht. Es war schwer für uns. In der zweiten Hälfte haben wir alles reingehaut, wir sind gelaufen, haben gekämpft und hätten uns einen Punkt verdient. Wir hatten einen Stangenschuss von Malic, schade, dass wir den Ausgleichstreffer nicht gemacht haben. Um Fünfter zu werden, muss man permanent gute Leistungen abrufen."

Klaus Schmidt (Altach-Trainer): "Wir sind mit dem allerletzten Aufgebot angereist. Man hat gesehen, Glaube kann Berge versetzen. In der ersten Hälfte haben wir das Spiel kontrolliert, aber auch in der zweiten Hälfte haben wir uns drei Topchancen herausgespielt. In den letzten zehn Minuten war es ein enormer Druck von Mattersburg durch hohe Bälle. In der Nachspielzeit ist Mattersburg 'all in' gegangen, ein paar Spieler von uns hatten schon Krämpfe, da war dann auch ein bisschen Glück dabei. Ich bin stolz auf die Mannschaft, es war eine sehr, sehr gute Leistung von uns."

Die Bundesliga-Tabelle:

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg32+4974
2SK Sturm Graz32+2263
3SK Rapid Wien33+2558
4LASK Linz33+1357
5Admira33-350
6SV Mattersburg33-642
7FK Austria Wien33-540
8SC Rheindorf Altach33-1137
9Wolfsberger AC33-2926
10SKN Sankt Pölten33-5511

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung