Fussball

20 Jahre danach: SK Sturm empfängt vor Spiel gegen Mattersburg Meisterteam von 1998

Von APA
Die alten Meisterhelden reisen zur Unterstützung des SK Sturm im Spiel gegen den SV Mattersburg an
© GEPA

Mit aktuell acht Punkten Rückstand auf Salzburg darf sich Sturm Graz in der Fußball-Bundesliga noch kleine Titelhoffnungen machen. Dafür ist am Samstag (ab 16 Uhr im SPOX-LIVETICKER) aber jedenfalls ein Heimsieg gegen Mattersburg vonnöten. Zuletzt büßte man durch das 0:2 gegen die Austria etwas an Schwung ein. "Wir müssen schnell umschalten und das Momentum auf unsere Seite bringen", forderte Coach Heiko Vogel.

In Wien gingen die "Blackys" nach vier Siegen en suite wieder als Verlierer vom Platz. Für Vogel aber kein Grund zur Beunruhigung. "Die zweite Halbzeit gegen die Austria stimmt mich zuversichtlich, weil wir absolut dominant waren. Wir müssen in diese Richtung weitergehen. Ich war deshalb von der Austria-Partie nicht enttäuscht und bin überzeugt, dass der Fleiß der Mannschaft auf Dauer belohnt wird", betonte der Deutsche.

Sturm will wieder wahres Gesicht zeigen

Vogel ist aber auch klar, dass mit den Burgenländern, das drittbeste Frühjahrsteam hinter Salzburg und dem LASK kommt. "Mattersburg ist ein unangenehmer, kampfstarker Gegner. Sie haben ein gutes Umschaltspiel und vorne mit Smail Prevljak einen sehr gefährlichen Mann", meinte der 42-Jährige.

Thorsten Röcher gab sich ähnlich zuversichtlich wie sein Coach. "Gegen die Austria haben wir in der zweiten Halbzeit unser wahres Gesicht gezeigt. Wir wollen unbedingt die drei Punkte machen", bekräftigte der Offensivmann, der im vergangenen Sommer von Mattersburg zu Sturm gewechselt war.

Osim, Vastic und Co. in Liebenau

Ein Sieg hätte auch hohe Symbolkraft. Schließlich wurde Sturm an diesem Samstag vor 20 Jahren erstmals Meister, zur Erinnerung kommt ab 15.40 Uhr die Meistermannschaft am Rasen der Merkur Arena zusammen - inklusive des legendären Trainers Ivica Osim, der aus Sarajevo anreist.

Mattersburg-Coach Gerald Baumgartner kümmert die schwarz-weiße Historie wohl wenig. Aktuell jedenfalls seien die Grazer unter Vogel "sehr variabel" geworden. "Sturm hat eine sehr gute Mannschaft, die sehr spielstark, aber defensiv auch sehr gut organisiert ist.

Dazu spielen wir noch auswärts, was die Aufgabe nicht leichter macht", erklärte der SVM-Coach, der sich aber nach dem jüngsten 1:0-Heimsieg über die Steirer trotzdem etwas ausrechnet. "Wir haben in Graz immer gute Leistungen geboten, vielleicht gelingt uns ja die Sensation, drei Punkte zu holen."

Mattersburger Null soll stehen

Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei laut Baumgartner eine starke Defensivleistung, mit der zuletzt auch beim 2:0 in Wolfsberg drei Punkte aus der Fremde entführt wurden. "Wir haben gegen den WAC wenig zugelassen. Ich hoffe, dass uns das auch gegen Sturm gelingt und wir ihnen mit unserem schnellen Umschaltspiel gefährlich werden können. Wichtig wird sein, dass hinten wieder die Null steht und wir ähnlich effizient wie gegen den WAC sind. Aber Sturm ist ein anderes Kaliber, da müssen wir uns nochmals steigern."

Gleichzeitig ist die Partie auch eine Generalprobe für die Burgenländer auf das Cup-Halbfinale zu Hause am Mittwochabend gegen Salzburg. Zwar freuen sich alle in Mattersburg bereits auf dieses Duell mit dem Europa-League-Semifinalisten, "doch derzeit liegt der Fokus komplett auf Sturm. Das ist ein super Match für uns. Wir werden alles reinhauen und uns hoffentlich Selbstvertrauen für Mittwoch holen", betonte Baumgartner.

Die Bundesliga-Tabelle

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg29+4165
2SK Sturm Graz29+1857
3SK Rapid Wien29+1849
4LASK Linz29+1048
5Admira29+246
6FK Austria Wien29+139
7SV Mattersburg29-338
8SC Rheindorf Altach29-931
9Wolfsberger AC29-2820
10SKN Sankt Pölten29-5010
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung