Fussball

SK Rapid Wien im halbleeren Allianz Stadion - Sektorensperre greift

Von APA
Freitag, 06.04.2018 | 15:09 Uhr
Die Rapid-Fans dürfen am kommenden Spieltag nicht auf ihrer Westtribüne Platz nehmen.

SK Rapids Allianz Stadion wird am Samstag so schlecht wie noch nie in einem Match der Bundesliga besucht sein. Im Heimspiel gegen den SKN St. Pölten greift nämlich die von der Bundesliga wegen der Derby-Randale im Februar ausgesprochene Sektorensperre, weshalb nur rund 10.000 Zuschauer in der Hütteldorfer Arena erwartet werden.

Der "Block West", Heimat der organisierten Fanszene, bleibt ebenso leer wie Bereiche der Längstribünen oder der überwiegende Teil der zweiten Hinter-Tor-Tribüne. Dort ist lediglich der Gästesektor geöffnet - und darin werden Rapid-Fans, vornehmlich jene vom "Block West", untergebracht. Die 258 mitreisenden SKN-Anhänger nehmen in einem Bereich der Allianz Tribüne gegenüber der Haupttribüne Platz.

Die Maßnahme, Rapid-Fans in den Gästebereich zu verfrachten, sorgte zuletzt für Diskussionen. In der Presseaussendung der Bundesliga zur Sektorensperre für Rapid hatte es geheißen, dass durch dieses Urteil "die Bildung eines alternativen Fansektors" unterbunden werden solle.

Nun dürfte genau das Gegenteil passieren, und zwar auch deshalb, weil es die Liga verabsäumte, das Verbot der Bildung eines alternativen Fansektors auch in ihrer an Rapid ergangenen schriftlichen Urteilsausführung zu erwähnen.

SK Rapid Wien: Einbußen von 250.000 Euro

Der Hütteldorfer Wirtschafts-Geschäftsführer Christoph Peschek meinte dazu am Freitag: "Es geht nicht darum, die Intention des Urteils zu interpretieren, sondern ein Urteil umzusetzen." Der Wiener bezifferte den Gesamtschaden für Rapid einschließlich der 100.000-Euro-Geldstrafe auf 250.000 Euro.

Etwa 2.100 Personen finden im Gästesektor Platz. Zunächst durften von der Sperre betroffene Rapid-Abonnenten, die gleichzeitig auch Mitglieder sind und bei bisher zumindest zwölf Liga-Heimpartien in dieser Saison im Stadion waren, Karten in diesem Bereich erwerben. Die zwölf Euro pro Ticket kommen dem Nachwuchs zugute. Von dieser Möglichkeit machten bis Donnerstagabend rund 1.600 Personen Gebrauch, die übrigen 500 Tickets gingen für die restlichen Mitglieder und/oder Abonnenten in den offenen Verkauf.

Die Bundesliga wird die Vorkommnisse rund um diese Partie genau beobachten, gab sich aber zunächst einmal zurückhaltend. "Die ÖFBL wird keinerlei weitere Interpretationen oder Auslegungen des Beschlusses vornehmen, da dies ausschließlich den zuständigen Gremien - im konkreten Fall dem Senat 1 - obliegt, welche sich gegebenenfalls mit der Umsetzung des Beschlusses befassen werden", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der APA.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung