Rapid-Kapitän Stefan Schwab: Das verbleibende Saison-Ziel

Von APA
Freitag, 20.04.2018 | 15:29 Uhr
Stefan Schwab ist heiß begehrt
© GEPA
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Sechs Punkte trennen die fünftplatzierte Admira vom Dritten Rapid. Für Rapid-Offensivmann Louis Schaub vor dem Duell der beiden Teams am Sonntag (16.30 Uhr/live ORF eins) nicht genug. "Wir müssen drei Punkte holen und die Admira abschütteln", betonte der 23-Jährige. Ähnliches gilt für die Cup-Enttäuschung vom Mittwoch, wo im Halbfinale die letzte Titelchance der Saison verspielt wurde.

Das 2:3 n.V. bei Sturm Graz nach zweimaliger Aufholjagd tat "weh", wie Schaub nach seinem 200. Pflichtspiel für die Hütteldorfer betonte. Mittelfeldmotor Stefan Schwab war am Tag danach aber schon wieder zuversichtlich, die bittere Niederlage "gut verdauen zu können". Schließlich ist Grün-Weiß in der Liga voll in Fahrt, feierte zuletzt vier Erfolge in Serie - und zeigte sich dabei meist in bester Torlaune: 5:1, 4:2, 2:1, dann das 4:0 im Wiener Derby. "Es geht jetzt in den letzten Runden darum, den dritten Platz abzusichern", erklärte Schwab.

Djuricin: "Sind nicht zu Tode betrübt"

Trainer Goran Djuricin ist wohl auch wegen des Liga-Erfolgslaufs ziemlich sicher, dass das Cup-Aus kaum psychische Spuren hinterlässt. "So wie wir den Sieg gegen die Austria nicht zelebriert haben, sind wir jetzt nicht zu Tode betrübt", erklärte er und gab sich optimistisch. "Wir waren in den vergangenen Meisterschaftsrunden richtig geil drauf. Da wollen wir ansetzen." Für Schwab ist die kürzere Regenerationszeit im Vergleich zum Gegner kein Problem: "Wir sind gut drauf, da macht es Spaß, wenn du alle drei, vier Tage spielen kannst."

Im Gegensatz zu Rapid agierte die Admira in jüngster Zeit recht wankelmütig und wurde vom LASK auf Platz fünf verdrängt. "Die Admira spielt eine sensationelle Saison. Die Leistungen haben in der vergangenen Wochen aber geschwankt, sie sind schwer auszurechnen", meinte Djuricin. Der 43-Jährige ist jedenfalls gewarnt: Drei der jüngsten vier Duelle verlor Rapid - allerdings stets in der Fremde. Im Allianz-Stadion gewann der Rekordmeister zuletzt im Oktober 2017 dank eines Schaub-Tors mit 1:0.

Die Bundesliga-Tabelle

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg29+4165
2SK Sturm Graz29+1857
3SK Rapid Wien29+1849
4LASK Linz29+1048
5Admira29+246
6FK Austria Wien29+139
7SV Mattersburg29-338
8SC Rheindorf Altach29-931
9Wolfsberger AC29-2820
10SKN Sankt Pölten29-5010
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung