Fussball

Prominente Klubs beobachteten den Schlager zwischen Sturm Graz gegen Rapid Wien

Von SPOX ÖSterreich
Stefan Schwab ist heiß begehrt
© GEPA

Auch wenn sich der SK Rapid Wien im ÖFB-Cup-Halbfinale dem SK Sturm Graz mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben musste, boten die Hütteldorfer eine starke Leistung. Dies ist auch den zahlreichen Scouts, die in der Merkur Arena anwesend waren, nicht verborgen geblieben.

So waren laut Krone Vertreter von Köln, Nürnberg, Palermo, Torino, Udinese und Braga vor Ort, um die Kicker live zu beobachten. Neben Louis Schaub, der schon länger mit dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht wird, sollen auch Lucas Galvao, Boli Bolingoli, Philipp Schobesberger und nicht zuletzt Kapitän Stefan Schwab heiß begehrt sein.

Sportchef Fredy Bickel lässt sich jedoch nicht in die Karten blicken und dementiert weiterhin jegliche Kontakte zu anderen Klubs. "Das Interesse an unseren Spielern spricht für unsere Arbeit. Aber es gibt keine schriftlichen Angebote."

Rapid Wien: Es gibt eine Schmerzgrenze

Da alle genannte Spieler noch Vertrag besitzen, kann Rapid eigentlich gelassen in die Zukunft blicken, allerdings gibt es natürlich eine Schmerzgrenze, bei der man in Hütteldorf nicht nein sagen kann. Das hat auch Bickel immer betont.

Vor allem das Interesse aus Italien für Schwab sollte Bickel Sorgen machen. Trifft nämlich ein entsprechendes Angebot ein, wird man den Kapitän wohl ziehen lassen müssen. Dieser denkt zwar momentan nicht an einen Wechsel, allerdings ist der 27-Jährige großer Italien-Fan und wird sich einen Transfer in die Serie A nicht entgehen lassen.

Die Bundesliga-Tabelle

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg30+4568
2SK Sturm Graz30+2160
3SK Rapid Wien30+2252
4LASK Linz30+1251
5Admira30-246
6FK Austria Wien30-339
7SV Mattersburg30-638
8SC Rheindorf Altach30-834
9Wolfsberger AC30-2920
10SKN Sankt Pölten30-5210
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung