Rapid Wien: Goran Djuricin entschuldigt sich bei Fans

Von APA
Sonntag, 08.04.2018 | 11:39 Uhr
Goran Djuricin war mit der Leistung nicht zufrieden.
© GEPA
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Montpellier
Serie A
Live
Udinese -
Crotone
Serie A
Live
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Live
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Live
Atalanta -
FC Turin
Premier League
Live
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Live
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Im Normalfall sollten drei Erfolge en suite in der Bundesliga für allgemeine Zufriedenheit sorgen. Bei Rapid hingegen war nach dem Heim-2:1 über den SKN St. Pölten bei weitem nicht alles eitel Wonne. Der mühevolle Sieg über das abgeschlagene Schlusslicht wurde von vielen der 9.200 Zuschauer im teilweise gesperrten Allianz Stadion mit Pfiffen begleitet.

Dennoch bemühten sich die Hütteldorfer danach, die positiven Aspekte hervorzuheben. "Im Endeffekt ist es wichtig, dass wir drei Punkte gemacht haben.

Wenn man dreimal hintereinander gewinnt, möchte ich nicht alles schlechtreden", erklärte Trainer Goran Djuricin. Der Wiener musste jedoch zugeben, dass man im Finish nur knapp an einem Punkteverlust vorbeischrammte. "Da ist das Spiel an der Kippe gestanden."

Rapid im Glück

In dieser Phase durfte sich Rapid über mangelndes Glück nicht beschweren. "Aber wir haben in den letzten Monaten so wenig Glück gehabt. Ich sage immer, das kommt zurück", meinte Djuricin.

Bei den Anhängern sorgte es allerdings für Unmut, dass die Grün-Weißen gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten auf Fortuna angewiesen waren. "Es tut mir leid für die Fans, die sich ein Spektakel erwartet haben", entschuldigte sich Djuricin.

Rapid-Spieler mit Selbstkritik

Selbstkritik gab es auch von Spieler-Seite. Thomas Murg etwa sprach von einem verdienten Sieg, merkte jedoch an: "Wir haben dreimal hintereinander gewonnen, aber wir wissen, dass nicht alles gut ist." Kapitän Stefan Schwab meinte: "Es zieht sich schon die ganze Saison durch, dass wir es nicht schaffen, länger als 45 oder 60 Minuten gut zu spielen."

Der Mittelfeldspieler profitierte bei seinem Elfmeter-Treffer ebenso wie zuvor Giorgi Kvilitaia von Unebenheiten im Rasen des Allianz Stadions. Bei beiden Strafstößen wäre St. Pöltens Goalie Christoph Riegler wohl dran gewesen, allerdings sprang der Ball jedes Mal unglücklich für den SKN auf und damit ins Tor.

"Das war Glück, aber ein anderes Mal habe ich mir wegen eines Rasenziegels den Knöchel gebrochen", sagte Schwab in Anspielung auf seine vor eineinhalb Jahren im Derby erlittene Verletzung.

Derby gegen die Austria am Sonntag

Am kommenden Sonntag steht wieder ein Duell mit der Austria an, die in dieser Partie auf die gesperrten Schlüsselspieler Raphael Holzhauser und Tarkan Serbest verzichten muss.

"Das ist für uns sicher kein Nachteil. Aber nur weil zwei fehlen, werden wir die Austrianer sicher nicht unterschätzen", versprach Djuricin.

Schobesberger erneut schwach

Ob Philipp Schobesberger im Happel-Stadion zur Hütteldorfer Startformation zählen wird, ist fraglich. Der Flügelspieler, zuletzt zweimal nur Ersatz, bekam gegen St. Pölten wieder die Chance in der Anfangself und nutzte sie nicht. Seit seiner Vertragsverlängerung im Herbst lieferte der nach einer Stunde ausgetauschte Oberösterreicher zumeist enttäuschende Leistungen ab.

"Man muss ihn individuell behandeln, ob das bei der Trainingssteuerung oder psychisch ist. Er ist ein eigener Typ", erklärte Djuricin. Schobesberger sei müde gewesen. "Es ist ihm einfach nicht viel gelungen heute", gab der Rapid-Coach zu.

SKN St. Pölten stark verbessert

Das traf für den Großteil der SKN-Profis nicht zu - die Niederösterreicher zeigten sich im ersten Match unter Dietmar Kühbauer stark verbessert. Deshalb sprach der Ex-Teamspieler auch von einem gelungenen Einstand. "Aber zufrieden wäre ich nur, wenn wir uns belohnt hätten."

Bei zehn Punkten Rückstand auf den vom WAC gehaltenen Platz neun und noch sieben ausstehenden Runden ist die Relegation für St. Pölten wohl unvermeidlich. "Doch ich bin guter Dinge, dass wir dort bestehen können", betonte Kühbauer.

Die Bundesliga-Tabelle

PlatzTeamSpieleTordifferenzPunkte
1FC Salzburg28+4265
2SK Sturm Graz29+1857
3SK Rapid Wien29+1849
4Admira29+246
5LASK Linz28+945
6FK Austria Wien29+139
7SV Mattersburg29-338
8SC Rheindorf Altach29-931
9Wolfsberger AC29-2820
10SKN Sankt Pölten29-5010
Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung