Fussball

Sturm Graz nach Startproblemen unter Heiko Vogel in der Bundesliga auf Erfolgswelle

Von APA
Sonntag, 18.03.2018 | 10:21 Uhr
Heiko Vogel hat den SK Sturm wieder in die Spur gebracht

Nach gewissen Startschwierigkeiten unter dem neuen Trainer Heiko Vogel läuft es bei Sturm Graz mittlerweile wie geschmiert. Der 1:0-Heimsieg am Samstag über den SCR Altach bedeutete den vierten Pflichtspiel-Sieg en suite und den ersten Heimsieg in der Fußball-Bundesliga in diesem Jahr für die Steirer.

Dadurch rückt das Antreten in der Champions-League-Qualifikation immer näher - neun Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung des Tabellenzweiten auf Rapid und die Admira jeweils elf Punkte. Kein Wunder also, dass Sportchef Günter Kreissl ein überaus positives Zwischenresümee zog: "Mit den letzten Spielen bin ich extrem zufrieden", sagte der 43-Jährige.

Angesichts der jüngsten Darbietungen kommt die zweiwöchige Liga-Unterbrechung für Sturm fast schon ungelegen. "Wir müssen jetzt schauen, dass wir diesen Schwung auch über die Länderspiel-Pause mitnehmen", forderte Außenverteidiger Fabian Koch.

Sturm will mehr Kaltschnäuzigkeit

Die "Blackys" wollen aber noch ein weiteres Vorhaben in die Tat umsetzen, und zwar die Verbesserung der Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. "Nach dem Altach-Match bleibt nur der Vorwurf, dass wir den Sack nicht zugemacht haben. Da kann man am Schluss noch in Bedrängnis kommen", bemängelte Kreissl.

Ähnlich äußerte sich Trainer Vogel: "Unsere Chancenauswertung war nicht Bundesliga-tauglich." Der Deutsche betonte aber auch, seine Mannschaft habe in der ersten Hälfte "brillant" gespielt. "Insgesamt überwiegt die Freude über den Sieg", erklärte Vogel.

Auch der LASK im Hoch

Dieses Gefühl verspürte auch LASK-Coach Oliver Glasner nach dem Heim-3:1 über Mattersburg. "Das dritte Saisonviertel ist mit 21 Punkten unglaublich für uns gelaufen, eine Wahnsinnsquote." Sein Klub festigte Rang fünf, der eventuell zur Europacup-Teilnahme berechtigt, mit sieben Punkten Vorsprung auf Mattersburg. Der Ärger darüber war SVM-Goalie Markus Kuster deutlich anzumerken. "Die zweite Hälfte war inferior. Wir müssen hinterfragen, was da falsch gelaufen ist", meinte der ÖFB-Teamspieler.

Sein Coach Gerald Baumgartner nahm den möglicherweise entscheidenden Rückschlag im Rennen um einen internationalen Startplatz relativ gelassen. "Der Kampf um einen Europacup-Platz ist für uns ein Luxusproblem. Der LASK hat da einen ganz anderen Kader und heute verdient gewonnen", sagte der Salzburger.

Lederer beklagt "entbehrliche Niederlage"

Im Gegensatz zu Mattersburg kann sich die Admira immer mehr auf ein Antreten in der Europa-League-Qualifikation gefasst machen, schließlich wurde Rang vier durch ein 2:1 beim Schlusslicht SKN St. Pölten verteidigt. Der Dritte Rapid liegt nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor den Südstädtern, dafür bleibt auch der LASK lediglich einen Punkt entfernt. "Es war ein schwer erkämpfter Sieg", meinte Trainer Ernst Baumeister.

Sein Widerpart Oliver Lederer klagte über eine "sehr entbehrliche Niederlage", die den Zehn-Punkte-Rückstand auf den Neunten WAC nicht schmelzen ließ. In den 20 Liga-Partien unter Lederer holte der SKN gerade einmal neun Zähler, in den vergangenen zehn Matches setzte es neun Niederlagen. Dennoch ist die Mannschaft offenbar vom Ex-Admira-Coach überzeugt. "Dem Trainer kann man nichts vorwerfen, wenn wir die Eigenfehler machen. Wir können froh sein, so einen Trainer zu haben", sagte Mittelfeldspieler Eldis Bajrami.

Die Bundesliga-Tabelle

TeamSpSUNTGDiffP
1FC Salzburg2617815419+3559
2SK Sturm Graz2717374933+1654
3SK Rapid Wien27111064530+1543
4Admira27134104947+243
5LASK Linz2712693830+842
6SV Mattersburg2798103942-335
7FK Austria Wien2696114037+333
8SC Rheindorf Altach2787122734-731
9Wolfsberger AC2748152044-2420
10SKN Sankt Pölten2724211762-4510
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung