Fussball

Rapid steht sich gegen Altach selbst im Weg

Von SPOX Österreich, APA
Samstag, 10.03.2018 | 17:50 Uhr
SK Rapid Wien

Rapid kann in der Fußball-Bundesliga weiterhin nicht in Altach gewinnen. Die Hütteldorfer mussten sich am Samstag in der 26. Runde trotz einiger hochkarätiger Chancen mit einem 0:0 begnügen und halten damit bei je drei Remis und Niederlagen aus den jüngsten sechs Auftritten in der Cashpoint-Arena. Zudem reichte es für die Wiener in den ersten sechs Liga-Partien dieses Jahres nur zu sechs Punkten.

Dabei wäre ein Sieg im Ländle für Rapid durchaus möglich gewesen. Schon in der siebenten Minuten musste sich Altach-Goalie Martin Kobras bei einem 30-Meter-Schuss seines Ex-Clubkollegen Galvao erstmals strecken.

Murg nur an die Latte

Elf Minuten später rettete bei einem Freistoß von Thomas Murg die Kreuzlatte für den Keeper. Den abspringenden Ball brachte Giorgi Kvilitaia per Kopf aus sechs Metern nicht im leeren Tor unter, sondern legte unfreiwillig für Maximilian Hofmann auf, der das Spielgerät in die Maschen beförderte - allerdings aus Abseitsposition.

In der 20. Minute legte Kvilitaia für Joelinton auf, doch der Abschluss des Brasilianers fiel zu schlampig aus. Sekunden vor der Pause kam Kvilitaia zu seiner nächsten Top-Chance. Nach einem weiten Freistoß-Abschlag von Thanos Petsos und einer Schulter-Vorlage von Philipp Schobesberger kam der Georgier aus wenigen Metern frei zum Schuss, traf aber nur Kobras.

Von den Altachern war in der Offensive wenig zu sehen, weshalb Richard Strebinger nur zweimal wirklich eingreifen musste. In der 20. Minute parierte der Rapid-Schlussmann einen Volley von Christian Gebauer, in der 39. Minute war er bei einem Freistoß von Andreas Lienhart zur Stelle.

Ermüdende zweite Hälfte

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gastgeber weitgehend ungefährlich, allerdings traten auch die Wiener in der Offensive kaum noch in Erscheinung. Die logische Konsequenz war, dass die 5.191 Zuschauer in der zweiten Hälfte keine einzige zwingende Torchance zu sehen bekamen.

So war die Verbannung des Rapid-Co-Trainers und ehemaligen Altach-Assistenzcoaches Martin Bernhard auf die Tribüne in der 85. Minute der einzige Höhepunkt im Finish - bis der eingewechselte Veton Berisha den Ball in der 85. Minute aus kurzer Distanz nicht ins Tor, sondern in die Hände von Kobras bugsierte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung