Fussball

Sonderlob für Strebinger - Rapid-Goalie schon teamreif?

Von SPOX Österreich
Sonntag, 04.03.2018 | 22:16 Uhr
Richard Strebinger hielt Rapid gegen Salzburg lange im Spiel

So positiv gestimmt wie am Sonntagnachmittag hat man den SK Rapid selten nach einer Niederlage gesehen. Trotz des 0:1 in Salzburg herrschte bei den Grün-Weißen viel Zuversicht. Ein Sonderlob kassierte zudem Keeper Richard Strebinger.

Die Statements nach der Partie hatten ein wenig von Wortmeldungen nach Testspielen. Es wirkte fast, als würde man die Übermacht der Salzburger Bullen mittlerweile hinnehmen und sich schon alleine an guten Leistungen gegen regierenden und kommenden Meister erfreuen können.

"Die Leistung war sehr gut, wir waren ebenbürtig. Wir haben mutig und sehr gut gespielt. Wir hatten die Möglichkeit in Führung zu gehen. Es war eine richtig gute Leistung gegen den Spitzenreiter, der auch international aufzeigt", meinte Rapid-Coach Goran Djuricin nach 90 Minuten, in denen sein Team defensiv gut gearbeitet hatte. Offensiv war trotz großer Bemühungen bis auf einen Stangenschuß von Thomas Murg - der gar von einem glücklichen Sieg für Salzburg sprach - allerdings wenig wirklich Gefährliches dabei.

Angetan vom Spiel war auch Valon Berisha, der "eines der besseren Spiele unserer Liga" gesehen hatte: "Es war ein intensives Spiel, von beiden Seiten, ein gutes Spiel, von zwei guten Mannschaften", so der Siegtorschütze.

Djuricin fordert Anruf von Foda

Sein Trainer Marco Rose machte das schwierige Geläuf dafür verantwortlich, dass aus dem Schlager der Runde ein Kampfspiel wurde. "Auf dem Boden war es kein einfaches Spiel, beide Mannschaften haben das Beste daraus gemacht. Es gab gute Phasen auf beiden Seiten", meinte der Deutsche. "Wir haben das Tor gemacht, es hätte auf der anderen Seite auch fallen können. Wir hätten es eher klar machen können, haben uns den Sieg erarbeitet", fuhr Rose fort und strich die Leistung des Rapid-Keepers hervor: "Strebinger hat es extrem mutig gemacht, sich sehr groß gemacht. Er hat richtig gut gehalten."

Mit seinem Lob für den 25-Jährigen stand Rose keineswegs alleine da. "Er hat drei Mal im Eins-gegen-Eins überragend gehalten. Durch solche Paraden hältst du deine Mannschaft im Spiel", attestierte etwa Sky-Experte und Rapid-Legende Andreas Herzog.

Djuricin machte gar die Nationalmannschaft zum Thema und forderte Franco Foda indirekt auf, Strebinger zu nominieren. "Die Leistung von Strebinger war teamreif - es wird Zeit, dass er den Anruf vom Teamchef bekommt", so Djuricin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung