Fussball

Austria-Trainer Thomas Letsch schießt gegen Rapid Wien

Von SPOX Österreich
Thomas Letsch fordert Intensität

Keine ganze Woche ist Thomas Letsch Interimstrainer der Wiener Austria, das Pflichtspiel-Debüt folgt am Samstag gegen den Wolfsberger AC (18.30 Uhr im SPOX-Liveticker). Und dennoch hat der Deutsche bereits die Gepflogenheiten der beiden Erzfeinde Austria und Rapid Wien durchschaut.

"Es gibt andere Vereine, die das auch behaupten, aber Rekordmeister ist ja wohl die Austria", richtete Letsch den Grün-Weißen über die offizielle Vereinshomepage aus. Seit jeher tobt sie, die Rekordmeisterdebatte im österreichischen Fußball. Sowohl der SK Rapid als auch die Wiener Austria beanspruchen diese Begrifflichkeit für sich.

Die Rapidler zählen dabei die Titel seit dem Jahr 1911. Damals wurde in Österreich zum ersten Mal im Liga-Betrieb gespielt. Für die Austria beginnt die Zählung mit 1949 - in diesem Jahr ersetzte die Staatsliga als österreichweite Meisterschaft die Wiener Liga. Verschiedene Interpretationen also.

Unabhängig davon muss Letsch gegen den WAC drei Punkte einfahren. Debatten über die Vergangenheit bringen die Veilchen, die in den letzten 14 Spielen nur zwei gewinnen konnten und neun Pleiten kassierten, in der aktuellen Situation auch nicht weiter. "Die Austria stellt für mich einen der großen Vereine in Österreich dar. Mit riesiger Tradition. Mit dem neuen Stadion birgt die Austria ein Riesenpotential. Es ist eine Ehre für mich, hier zu arbeiten", schwärmt Letsch von seinem neuen Klub.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung