Erklärung für Absage an WAC: Herzog glaubt an interessantere Angebote im Sommer

Von SPOX Österreich
Samstag, 31.03.2018 | 19:13 Uhr
Andreas Herzog sagt dem WAC angeblich ab.
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

So mancher wunderte sich, dass Andreas Herzog das Angebot, Trainer beim WAC zu werden, ausschlug. Doch der Rekordnationalspieler hat einen Grund dafür, dass er sein Debüt als Klubtrainer weiter hinauszögert.

"Ich habe mich mit Präsident Dietmar Riegler getroffen und um einen Tag Bedenkzeit gebeten, damit ich mir das alles überlegen kann. Schlussendlich habe ich dann abgesagt, weil ich einfach denke, dass ich ab Sommer zwei, drei, Möglichkeiten hätte, die noch interessanter wären als der WAC", erklärt Herzog im Sky-Studio.

Herzog pokert mit ruhigem Gewissen

Auf welche Posten er sich Chancen ausrechnet, lässt der 49-Jährige naturgemäß offen. Gut möglich, dass er auf den den bei seinem Herzensklub Rapid spekuliert. Dass sein Poker letztlich schiefgehen könnte, beschäftigt ihn wenig. "Das Risiko gehe ich ein, dem bin ich mir bewusst. Aber ich bin momentan in einer Situation, in der ich nicht irgendetwas erzwingen muss", meint Herzog.

Dadurch überlege er sich alle Optionen genau, "und wenn in Zukunft etwas kommen sollte, wo ich mit meiner Art zu arbeiten und mit dem ganzen drum herum klar komme, werde ich sicherlich zu hundert Prozent dahinter stehen. Das ist für mich das Wichtige", fügt er hinzu.

Beim WAC scheint es am Ende nicht an allen Ecken gepasst zu haben: "Da war es eben so, dass es interessant für mich war, aber schlussendlich war ich davon nicht zu hundert Prozent überzeugt. Wenn ich etwas nicht voll mache, dann hilft es mir nicht und dem Verein schon gar nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung