Thomas Letsch Favorit auf Fink-Nachfolge?

Von SPOX Österreich
Montag, 26.02.2018 | 12:21 Uhr
Thomas Letsch soll sich bereits mit den Austria-Verantwortlichen getroffen haben
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Auf den geschassten Thorsten Fink könnte bei der Wiener Austria der nächste Deutsche folgen. Offenbar dürfte sich Thomas Letsch aktuell in der Pole Position für den Trainerjob bei den Veilchen befinden.

Laut Informationen des Kurier traten die Austria-Verantwortlichen Franz Wohlfahrt und Markus Kraetschmer noch am Sonntag die Reise nach Salzburg an, um sich mit Letsch zu treffen. Der 49-Jährige Ex-Liefering-Coach, der zu Saisonbeginn für drei Spiele den deutschen Zweitligisten Erzgebirge Aue betreute, war nach Franco Fodas Bestellung zum Teamchef auch schon Kandidat beim SK Sturm gewesen.

Obwohl der Ausflug ins Erzgebirge für Letsch im vergangenen Sommer nach wenigen Wochen wieder beendet war, stellt sein aufrechter Vertrag eventuell ein Hindernis dar. Auf Kurier-Nachfrage bestätigte der Klub am Montag, dass Letsch noch bis 2020 an die Auer gebunden ist.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung