Austria-Fans mit Botschaft an Thorsten Fink

Von SPOX Österreich
Samstag, 24.02.2018 | 18:51 Uhr
Die Austria-Fans machen ihrem Unmut Luft
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Stimmung bei der Wiener Austria ist am Gefrierpunkt angekommen. Nach der 1:2-Niederlage bei der Admira, der dritten Pleite in Serie, forderten die mitgereisten Anhänger die Mannschaft zur Aussprache.

Nach Schlusspfiff mussten die Spieler vor den erzürnten Fans antreten und sich erklären. Trainer Thorsten Fink bekam schon während der Partie per Spruchband zu verstehen, dass man nicht nur mit den katastrophalen Ergebnissen unzufrieden ist. "Thorsten: Dieser Spielstil ist zum kotzen!" stand darauf zu lesen.

In der Schlussphase des Spiels hatte sich der Volkszorn auch in Form von Schneebällen entladen, die aus dem Auswärtssektor auf den Rasen geworfen wurden. Zudem hatte der violette Anhang nach dem Führungstor ihres Teams mit homophoben Sprechchören in Richtung des SK Rapid für Unmut gesorgt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung