Herbert Prohaska zieht über seine Austria her

Von SPOX Österreich
Montag, 19.02.2018 | 13:19 Uhr
Herbert Prohaska
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Wiener Austria liegt sportlich sprichwörtlich am Boden. Nach der 1:2-Niederlage gegen den SV Mattersburg verschärft sich die Krise zusehends, die Veilchen finden sich im Niemandsland der Tabelle wieder und haben mittlerweile 25 Punkte Rückstand auf Leader Salzburg. Zum Vergleich: der Abstand zum abgeschlagenen Schlusslicht St. Pölten beträgt mit 20 Punkten weniger. Viel zu wenig für den Anspruch der Austrianer.

Nicht zufrieden mit dem Saisonverlauf ist auch Veilchen-Legende und Austria Wiens Spieler des Jahrhunderts Herbert Prohaska. Prohaska trug selbst 259 Mal in der höchsten Spielklasse das violette Trikot, wirkte zudem als Trainer. In seiner Kolumne in der Kronen Zeitung lässt der 62-Jährige aber kein gutes Haar an "seiner" Austria: "Sätze wie 'diese Niederlage war einer Austria nicht würdig' kann ich nicht mehr hören. Denn: diese Austria ist nicht besser."

Den einzigen Unterschied, der die Austria aktuell von kleineren Vereinen wie Mattersburg, Altach oder dem LASK abheben würde, sei das Budget: "Bei Violett sind die Gehälter wahrscheinlich ein wenig höher. Was das betrifft, ist die Austria im Moment noch besser - was das Sportliche betrifft, schon längst nicht mehr."

Damit äußert der Ex-Nationalteamtrainer Österreichs auch Kritik an der sportlichen Führung, nimmt indirekt Sportdirektor Franz Wohlfahrt in die Pflicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung