Rapid entschädigt Abo-Besitzer

Von SPOX Östereich
Dienstag, 20.02.2018 | 13:41 Uhr
SK Rapid Wien
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der SK Rapid Wien will alle Abo-Besitzer, die von der drohenden Sektorsperre betroffen sind, entschädigen. Da die Hütteldorfer nach dem Skandal-Derby in erster Instanz dazu verurteilt wurden, die beiden Hintertor-Tribünen zu sperren, bieten die sie allen betroffenen Fans eine Freikarte für die Cup-Partie gegen die SV-Ried an.

Die Abo-Besitzer wurden bereits per Mail vom Verein verständigt. "Wir können nicht verhindern, dass Du beim betroffenen Bundesliga-Spiel (vermutlich im März) nicht dabei sein kannst, versuchen mit dieser Aktion aber zu dokumentieren, dass wir den Schaden für Dich persönlich geringer halten wollen. Sollte das derzeitige Urteil nicht bestätigt werden und in Folge keine Sektorensperre auf uns zukommen, bitten wir, die Cup-Freikarte als persönliches Dankeschön für Deine Treue und Unterstützung anzusehen", so die Grün-Weißen, die davon ausgehen, dass das Urteil bestehen bleibt: "Als SK Rapid haben wir uns immer gegen Pauschalverurteilungen ausgesprochen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Urteil bestätigt wird, ist aber leider groß."

Um in Zukunft Vorfälle wie jene beim Skandal-Derby vermeiden zu können, bitten die Hütteldorfer ihre Fans abschließend um Unterstützung: "Künftig soll niemand mehr glauben, dass das Reinwerfen von Gegenständen ein Kavaliersdelikt wäre! Jeder kann seinen Nebenmann oder seine Nebenfrau darauf aufmerksam machen und überzeugen, dass solche Aktionen vor allem eines bewirken, nämlich einen großen Schaden für unseren SK Rapid, der so weit gehen kann, dass die treuesten Rapid-Fans vom Spielgeschehen ausgeschlossen werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung