Wie SK Rapid Wien in der Causa um Dejan Ljubicic verfährt

Von SPOX Österreich
Mittwoch, 03.01.2018 | 09:26 Uhr
Dejan Ljubicic spielt seit der U10 bei Rapid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der mittlerweile gut dokumentierte Eklat um Rapid-Youngster Dejan Ljubicic sorgte in der vergangenen Woche für Entsetzen. Was war passiert? Gemeinsam mit seinem ehemaligen Mitspieler Daniel Sudar von Wiener Neustadt warf Ljubicic in der Kleinstadt Kiseljak unweit von Sarajevo Glasflaschen auf eine Moschee. Videoaufnahmen zeigen den Vorfall. Tausende Fußball-Fans in ganz Europa sahen den Vandalenakt. Für Rapids Image wohl kaum zuträglich.

Dementsprechend unangenehm dürfte die Rückkehr des 20-Jährigen zur Mannschaft verlaufen. "Wir werden über weitere Konsequenzen diskutieren", sagt Sportdirektor Fredy Bickel zur Kronen Zeitung. Auch Rapids Pfarrer soll hinzugezogen werden. Auch Trainer Goran Djuricin kündigt eine Strafe an, will damit das Thema aber abhaken. "Ich stehe weiter voll hinter ihm. Junge Menschen machen Fehler. Er verkriecht sich, ihm ist das peinlich, er ist gestraft genug", so Djuricin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung