Fussball

Rapid-Wien-Talent Dejan Ljubicic spricht über seinen großen Fehler

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 04.01.2018 | 10:05 Uhr
Ljubicic könnte trotz toller Leistung zu Wr. Neustadt zurückkehren

Die Causa um Dejan Ljubicic beschäftigte die Rapid-Familie über die Feiertage mehr als die meisten anderen Themen. Was war passiert? Gemeinsam mit seinem ehemaligen Mitspieler Daniel Sudar von Wiener Neustadt warf Ljubicic in der Kleinstadt Kiseljak unweit von Sarajevo Glasflaschen auf eine Moschee. Videoaufnahmen zeigen den Vorfall. Tausende Fußball-Fans in ganz Europa sahen den Vandalenakt.

Nun spricht der 20-Jährige über den Vorfall und zeigt Reue. "Ich kann es mir nicht erklären, kann mich nur immer wieder dafür entschuldigen, akzeptiere jede Strafe", so Ljubicic, der bestreitet, die Tat vorsätzlich begangen zu haben, zur Kronen Zeitung, . "Ich weiß, das schaut dumm aus. Wir waren auf der Suche nach einer Bäckerei, wollten noch etwas essen. Ganz ehrlich, mir war nicht bewusst, dass es eine Moschee ist. Das war einfach ein Blackout."

Imam verzichtet auf Anzeige

Die Polizei konfrontierte den defensiven Mittelfeldspieler schließlich mit dem Video, mehrere Stunden war er beim Verhör auf dem Wachzimmer. Weil sich die beiden Kicker beim Imam in der Moschee persönlich entschuldigten und eine Spende leisteten, drohen keine rechtlichen Konsequenzen - der Imam verzichtete auf eine Anzeige.

Ljubicic, der ein religiöses Motiv bestreitet, muss nun auch mit Anfeindungen leben, wie er der Krone verrät: "Die gibt es leider schon per Anrufen oder SMS. Mit all den Drohungen muss ich jetzt leben. Ich habe auch die Polizei informiert, versuche, das auszublenden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung