Sturm-Graz-Spieler sprechen über ihren ersten Trainingstag mit Heiko Vogel

Von APA
Donnerstag, 04.01.2018 | 16:33 Uhr
Heiko Vogel hatte seinen ersten Arbeitstag
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Heiko Vogel hat am Donnerstag mit großer Begeisterung seine Trainertätigkeit bei Sturm Graz aufgenommen. Der 42-jährige Deutsche versammelte die Akteure des Tabellenführers am Vormittag zur ersten Übungseinheit auf dem Platz. Die erste kurze Ansprache um 11.00 Uhr wurde von einem kräftigen Lacher der Mannschaft unterbrochen.

Vogel will an die Erfolge unter Vorgänger Franco Foda anschließen, plant aber auch Veränderungen. "Ich greife hier auf ein tolles Fundament zurück, werde aber die eine oder andere Nuance an Ideen einbringen", erklärte der frühere Meistertrainer des FC Basel, der zuletzt die Amateure von Bayern München betreut hatte. Starkes Pressing und ein schnelles Spiel nach vorne dürften gefragt sein.

"Es ist ein großes Privileg, hier Trainer zu sein", betonte Vogel. Er übernahm den Spitzenreiter mit einem Punkt Vorsprung auf Serienmeister Red Bull Salzburg. "Die Mannschaft hat sich den ersten Platz erspielt, sie darf aber nicht selbstzufrieden sein", warnte Vogel. "Noch haben wir nichts erreicht." Klares Ziel sei es, im Sommer im Europacup zu spielen.

"Ein Ziel beginnt mit einem Traum"

In Graz träumt man aber auch vom Meistertitel, dem ersten seit 2011. "Ein Ziel beginnt mit einem Traum. Und aufgrund der Hinrunde sind große Ziele realistisch", meinte Vogel. "Alles ist im Fußball möglich." Wohlwissend, dass sein engerer Landsmann Foda - der neue ÖFB-Teamchef stammt wie Vogel aus dem deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz - die Latte hoch gelegt hat. Vogel: "Jeder Trainer wird am Erfolg gemessen."

Auf seine neue Aufgabe hat sich Vogel einen Monat lang vorbereitet - vor allem mit TV-Studium. Nach Graz reiste der Neo-Coach erst am Mittwoch. Die ersten Eindrücke deckten sich mit jenen, die er von den Videos gewonnen hatte. "Die Mannschaft ist genau das, was ich mir vorgestellt habe. Sie hat sehr viel Freude am Fußball und wenn man sieht, wie viele Spiele im Rückstand im Herbst gedreht wurden, erkennt man auch die Moral."

Schon im ersten Training stand die Verteidigung deutlich höher als unter Foda. "Man sieht sofort, dass er Angriffsfußball spielen will. Es war ein frischer Wind zu spüren", meinte Offensivakteur Thorsten Röcher. Vogel sei ein lockerer Typ, der "nach vorne peitschen kann", bei dem aber auch der Spaß nicht zu kurz komme. "Heiko Vogel ist ein positiver Typ, der sicher gut zu uns passt", ergänzte ÖFB-Teamspieler Stefan Hierländer.

"Bin mit dem Kader wunschlos glücklich"

25 Spieler waren bei der ersten Einheit versammelt. Während Röcher und Philipp Huspek nach ihren Knie- bzw. Adduktorenproblemen mit von der Partie waren, fehlte Martin Ovenstaad. Der Norweger hatte sich im Heimaturlaub einen Infekt eingefangen und ist noch nicht reisefähig. Auf Verstärkungen drängte Vogel nicht: "Mit dem derzeitigen Kader bin ich wunschlos glücklich."

Dem früheren ÖFB-Teamspieler Jakob Jantscher, nach seinem Engagement bei Rizespor in der Türkei vereinslos, erteilte Günter Kreissl eine Absage. "Derzeit ist es der falsche Zeitpunkt. Wir haben bei Sturm auf dieser Position sehr gute Spieler", erklärte der Sport-Geschäftsführer der Grazer.

Wichtiger sind für Kreissl derzeit die Vertragsgespräche mit den eigenen im Sommer ablösefreien Spielern wie Hierländer. "Spieler werden im Erfolg nicht billiger", sagte der Sportchef. Er müsse mit Wirtschafts-Geschäftsführer Thomas Tebbich aber auch auf die Finanzen schauen. "Wir haben keinen Zeitdruck", meinte Kreissl. "Die Mannschaft selbst wünscht sich, so zusammenzubleiben."

Hierländer schob die Gespräche beiseite. "Ich kann nur sagen: Ich habe mit Sturm Graz einiges vor", betonte der 26-Jährige. "Wir stehen ganz vorne und wollen Titel gewinnen, auch wenn es eine Topmannschaft wie Salzburg gibt, die den Anspruch auf den Meistertitel stellt." Hierländer stellte sich auf ein "intensives Jahr" und "harte Arbeit" ein. "Es wird schwierig, Meister zu werden. Für uns ist es kein Muss."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung