Historisch: Schaub wandelt auf Polsters Spuren

Von APA
Mittwoch, 15.11.2017 | 14:11 Uhr
Toni Polster machte Louis Schaub vor wie es geht
© GEPA
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Louis Schaub entwickelt sich in der österreichischen Nationalmannschaft immer mehr zum Torgaranten. Durch seine am Dienstag im Happel-Stadion zum 2:1-Sieg gegen Uruguay versenkte Freistoßflanke hat der gegen die Südamerikaner eingetauschte Rapid-Profi nun schon im vierten Länderspiel in Folge getroffen.

Zudem hatte jedes Tor des 22-Jährigen entscheidenden Charakter. Gegen Georgien besorgte er den 1:1-Endstand, danach schoss Schaub gegen Serbien (3:2), die Republik Moldau (1:0) und nun gegen Uruguay jeweils den Siegestreffer. Damit gab er in sechs ÖFB-Einsätzen viermal - dreimal davon als Einwechselspieler - seine Visitenkarte ab und wandelt auf den Spuren von Toni Polster.

Österreichs Rekord-Torschützen (44 Tore) war der bisher letzte Spieler, der in vier Ländermatches hintereinander zumindest ein Tor erzielt hat. Das ist allerdings schon 22 Jahre her. Polster hatte 1995 zwischen März und August gegen Lettland (5:0), Liechtenstein (7:0) und Irland (3:1) jeweils zweimal und gegen Lettland (2:3) einmal getroffen.

Euro-Louis

Schaub ist aber nicht nur im Nationalteam, sondern generell ein Spezialist für Partien auf internationalem Level. Im Europacup scorte der Mittelfeldspieler für Rapid in 30 Spielen 16 Mal, während seine Liga-Bilanz bei 23 Toren in 144 Partien steht.

Bei seinem Treffer gegen Uruguay in der 87. Minute stand Schaub auch Fortuna zur Seite, schließlich fand der Freistoß an Freund und Feind vorbei den Weg ins Tor. "Es hätte noch ein Spieler von uns den Ball erwischen können. Dass er reingegangen ist, ist natürlich Glück für mich", meinte Schaub.

Keine Stammplatzforderung

Auf einen Schönheitspreis verzichtete der Siegestorschütze aber gern. "Ich freue mich über jeden Treffer, den ich erziele." Trotz seiner beeindruckenden Bilanz verzichtete Schaub darauf, Ansprüche auf einen Fixplatz in der ÖFB-Auswahl zu erheben. "Sicher will ich von Anfang an spielen, doch wenn ich als Joker immer treffe, ist es auch nicht so schlecht."

Der neue Teamchef Franco Foda gab dem Rapidler bei seiner Einwechslung in der 59. Minute einen klaren Auftrag mit auf den Weg. "Er hat gesagt, ich soll Risiko nehmen und neuen Schwung bringen. Ich glaube, das habe ich ganz gut umsetzen können."

Arnautovic lobt Schaub

Dafür gab es auch Lob von Foda: "Er bewegt sich gut zwischen den Linien und hat eine gute Antizipation für Räume. Er ist ein Spieler, der Spaß macht, und es ist gut für einen Trainer zu wissen, dass er Spieler bringen kann, die etwas bewegen", erklärte der Deutsche.

Auch Marko Arnautovic freute sich mit dem ÖFB-"Goalgetter". "Ich bin richtig froh für ihn, man weiß, dass er viele Qualitäten hat, das zeigt er immer wieder", meinte der West-Ham-Legionär.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung