Sturm Graz und Austria Wien vor Spitzenspiel mit Personalsorgen

Schlüsselspieler bei Sturm fraglich

Von APA
Freitag, 13.10.2017 | 18:01 Uhr
Foda als Nationaltrainer Österreichs?
© getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Der SK Sturm Graz will am Sonntag (16.30 Uhr) im Schlager der 11. Runde der Bundesliga die Tabellenführung behaupten. Der von Personalsorgen geplagte Vizemeister Austria Wien ist in der Merkur Arena zu Gast.

"Es ist ein absolutes Spitzenspiel", sagte Sturm-Trainer Franco Foda. Seine Mannschaft ist zu Hause sechs Ligaspiele ungeschlagen - und will das auch bleiben.

Für die als Tabellendritter vier Zähler zurückliegende Austria markiert der Auftritt in Graz den Start entscheidender Wochen. Bereits am Donnerstag steht das Europa-League-Heimspiel gegen HNK Rijeka an. Danach folgen in Liga und Cup zwei Derbys gegen Rapid. "Es warten viele Schlüsselspiele. Wir denken von Partie zu Partie", betonte Trainer Thorsten Fink.

Foda: "haben viel mehr Stabilität"

Die vergangene in Graz hatten die Wiener im Februar mit 4:0 für sich entschieden. "Ich glaube, dass die Mannschaft weiter ist als damals, dass wir viel mehr Stabilität haben", erklärte Foda. "Man sieht, dass die Mannschaft gereift ist, dass sie sich weiterentwickelt hat." Duelle mit der Austria hatten stets hohen Unterhaltungswert: In den jüngsten drei fielen jeweils zumindest vier Treffer.

"Es treffen zwei Mannschaft aufeinander, die bis jetzt sehr viele Tore erzielt haben - aber auch relativ viele erhalten. Ich gehe davon aus, dass einiges passieren wird am Wochenende", meinte Foda. Sein Team hatte sich nach nur zwei Punkten aus drei Spielen rechtzeitig vor der Länderspielpause mit einem 3:0-Sieg in St. Pölten zurückgemeldet. Der Vorsprung auf Titelverteidiger Salzburg beträgt vorerst einen Zähler.

Austria vor Jubiläum

"Ich habe absolutes Vertrauen in meine Spieler. Ich bin überzeugt, dass wir am Sonntag ein gutes Spiel machen werden", sagte Foda. 10.000 Tickets waren bis Freitagnachmittag verkauft. Die bisher letzte Liga-Heimniederlage hatten die Grazer im April gegen Mattersburg (0:2) kassiert. Gelingt der Austria der Coup in Graz, wäre es ihr 100. Meisterschaftssieg der Geschichte gegen Sturm - im 198. Duell.

Foda warnte vor der Variabilität des acht Ligaspiele ungeschlagenen Vizemeisters. "Sie können sich auch zurückziehen und im Konter gefährlich sein." Erhöhen die Wiener den Druck, müsse man mit Ballsicherheit dagegenhalten. Foda: "Aber ich glaube, das können wir. Das hat die Mannschaft schon gezeigt. Wir sind in der Lage, über 90 Minuten hohes Tempo zu gehen. Und wir sind auch in der Lage, zu Null zu spielen."

Sturm-Schlüsselspieler fraglich

Mittelfeldspieler Peter Zulj, bisher einer der absoluten Leistungsträger bei den Grazern, ist mit einer Fußverletzung noch leicht fraglich. Mit Ausnahme des blessierten Trios Lukas Spendlhofer, Thorsten Röcher und Marc-Andre Schmerböck kann Foda sonst aber aus dem Vollen schöpfen - ganz im Gegensatz zu seinem deutschen Landsmann Fink. Dieser muss mit Heiko Westermann, Ruan und Alexander Borkovic alleine drei verletzte Innenverteidiger vorgeben.

"Wir sind schon öfters gut mit schwierigen Phasen umgegangen", beruhigte Fink. Mittelfeldmann Tarkan Serbest dürfte erneut im Abwehrzentrum aushelfen. Das Tor hütet in Abwesenheit von Robert Almer und Osman Hadzikic weiter Patrick Pentz. Dazu kommen die Langzeit-Verletzten Alexander Grünwald und Lucas Venuto. Fink: "Die Mannschaft hat diese Ausfälle und Veränderungen aber bisher sehr gut angenommen und ist super damit umgegangen."

Das soll sie auch in Graz zeigen. Die Länderspielpause haben die Wiener mitunter zur Regeneration genutzt. "Wir wollen jetzt schnell wieder reinkommen", sagte Fink. Es warten wichtige Wochen. "Jetzt wollen wir unsere starke Serie weiter ausbauen", erklärte der Austria-Coach. "Es ist noch früh in der Saison, aber natürlich wäre es top, wenn wir den Abstand nicht größer werden lassen." Jenen zur Tabellenspitze nämlich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung