Koller schwärmt von Wien

Von APA
Montag, 09.10.2017 | 23:15 Uhr
Marcel Koller
© GEPA

Nach dem letzten Länderspiel von Marcel Koller hängen die Köpfe der beteiligten Personen tief, Unverständnis über das Koller-Aus überwiegt. Der Schweizer nimmt den Abschied gelassen, blickt auf eine äußerst erfolgreiche Ära zurück. Die Meinungen nach dem 1:0-Sieg gegen Moldawien.

Louis Schaub (Torschütze Österreich): "Es war von Anfang an schwer hier, defensiv sind sie sehr gut gestanden. In der zweiten Halbzeit war es besser, zum Glück haben wir das Tor gemacht. In so einem Spiel ist es schwierig, dass man keinen Konter fängt. Ich denke, wir haben das sehr gut gemacht."

Marko Arnautovic (Österreich): "Ein Abschied ist nichts Schönes. Wir müssen uns von einem erfolgreichen Trainer, einem guten Menschen trennen. Er hat uns viel gelernt. Wir wussten schon vor den zwei Spielen, dass wir es nicht mehr schaffen werden. Aber wir wollten dem Trainer noch eine Freude machen und die sechs Punkte gegen Serbien und heute einfahren. Es sind viele neue, jungen Spieler dazugekommen, die waren hoch motiviert. Es hat sich vor dem Spiel viel um den Trainer gedreht, nichts über uns. Trainer hat gesagt, dass wir unser Spiel machen sollen. Wir hatten genug Chancen, Moldawien war extrem defensiv. Ich denke, wir haben das gut gemacht."

Koller: "Waren wunderschöne Jahre hier"

Marcel Koller (Teamchef Österreich): "Es hat ein wenig Spannung im Spiel gefehlt. In der ersten Halbzeit haben wir nicht so schnell gespielt, der Rhythmus hat gefehlt. Der Gegner war auch sehr defensiv eingestellt und hat auf Konter gelauert. Mit dem Systemwechsel war es in der zweiten Halbzeit besser. Wir hatten auch wieder Chancen, was soll man da sagen. An dem müssen sie arbeiten. Aber wir haben noch den Sieg geholt. Wir werden es heute noch genießen. Ich habe mich bei den Spielern bedankt, wir werden heute Abend noch ein Gläschen trinken."

Zum Abschied: "Es waren wunderschöne Jahre, nicht nur im Fußball. Österreich ist ein wunderschönes Land. Es gibt Hochs und Tiefs, das wissen wir. Wir haben dem neuen Teamchef ein paar junge Spieler präsentiert, wir haben einen Wechsel gemacht. Aber man hat gesehen, dass die Jungen noch Zeit brauchen. Es ist schon Qualität da. Vorne fehlt noch ein Knipser. Aber wir sind nur Österreich, nicht Deutschland, Spanien oder Frankreich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung