Fussball

"Hat keine Gespräche mit Wr. Neustadt gegeben"

Von SPOX Österreich
Günter Kreissl kann die Fragen über einen möglichen Foda-Nachfolger nicht mehr hören
© GEPA

Der SK Sturm gibt sich weiter zugeknöpft was einen möglichen Nachfolger für den eventuell zum ÖFB abwandernden Franco Foda angeht. Gespräche mit Kandidaten dementiert Günter Kreissl.

Foda soll laut Sky-Informationen unter den letzten beiden Anwärtern auf den Teamchef-Posten sein und sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Andreas Herzog liefern. "Wir wissen, dass Franco Foda nach wie vor ein Kandidat ist und viel mehr wissen wir auch nicht", gibt Geschäftsführer Sport Kreissl im Interview mit dem TV-Sender Auskunft über Sturms Kenntnisstand in der Causa.

Daraus, dass er am liebsten mit seinem Erfolgstrainer weiterarbeiten möchte, macht Kreissl keinen Hehl: "Wir sind auf einem erfolgreichen Weg. Wir haben derzeit im Verein ein super Gesamtpaket, was die Spieler und Betreuer betrifft und das Rundherum. Von daher war es nie der Wunsch, dass sich daran was ändert."

"Habe schon fünf Namen gelesen"

Für den Fall, dass Foda am Montagabend zum Teamchef gekürt wird, sei er aber gerüstet. Das liege in der Verantwortung seiner Position betont Kreissl weiter, ohne aber auf mögliche Nachfolger eingehen zu wollen.

Angesprochen auf Gerüchte, der ehemalige Sturm-Spieler Roman Mählich, aktuell Trainer von Kreissls Ex-Klub Wr. Neustadt, sei ein heißer Kandidat, entgegnet der 43-Jährige: "Ich habe schon fünf Namen gelesen. Ich verstehe die Medien, aber es ist auch nicht so respektvoll wie es sein sollte. Franco Foda ist unser Trainer und deswegen ist es sicher nicht mein Wunsch in der Öffentlichkeit mögliche Nachfolger zu kommentieren, sondern wir schauen jetzt auf die Entscheidung des ÖFB." Auf Nachfrage stellt Kreissl aber klar: "Nein, es hat keine Gespräche mit Wr. Neustadt gegeben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung