SK-Sturm-Graz-Angreifer Emeka Eze im Porträt

Eze: Nicht nur ein Perspektivspieler

Dienstag, 03.10.2017 | 12:18 Uhr
Emeka Eze wechselte spät im Sommer zu Sturm
© GEPA
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

"Mir sind echt die Zehen abgefroren", erinnert sich Emeka Eze mit Schaudern an das vergangene halbe Jahr zurück und lacht. Erst im März übersiedelte der Neo-Sturm-Angreifer von Kamerun nach Rovaniemi in Finnland. In Lappland, nahe dem Polarkreis, haben schon viele ihre Zehen gelassen. Der 20-jährige Nigerianer nahm den Kulturschock cool.

"Die Umstellung fiel mir grundsätzlich nicht schwer, aber die Kälte und der Schnee haben mir zugesetzt", sagt Eze im Gespräch mit SPOX. Da fühlt sich Graz vergleichsweise mediterran an. "Mir wurde schon gesagt, dass es in Graz im Winter auch kalt wird. Aber bestimmt nicht so schlimm wie in Rovaniemi."

Ganz bestimmt nicht. Aber zumindest seine lange Reise hat vorerst ein Ende. Eze, in der Millionenstadt Lagos geboren, wechselte mit 17 Jahren nach Kamerun. In Liga zwei traf er in zwei Saisonen 40 Mal, wurde Torschützenkönig und Spieler der Saison. Nach einem erfolgreichen Abstecher bei Aigle Royal wagte Eze den Sprung zu Rovaniemen Palloseura und erzielte in 21 Spielen sieben Tore.

"Ich habe schnell gemerkt, dass ich in Europa mithalten kann, wenn ich hart arbeite. Im Gegensatz zu anderen habe ich immer an mich geglaubt. Und schließlich wurde ich der Top-Scorer bei meinem Verein", sagt Eze, der als Mentalitätsmonster durchgeht.

Sturm hatte Eze schon länger im Blick

Ende der Frühjahrssaison bekam Sturm den Hinweis, dass in der Veikkausliiga ein interessanter Offensivmann kickt. Sportdirektor Günter Kreissl begann zu recherchieren und durchforstete mit Scout Imre Szabics Videomaterial. Anschließend begab sich Samir Muratovic, ebenfalls Sturm-Scout, selbst nach Finnland, um Eze zu beobachten. Über drei Monate behielten die Grazer Eze im Blick.

"Wir haben die Personalie in der Hinterhand gelassen", erklärt Kreissl SPOX den Transfer. Durch den Verlust von Romano Schmid öffnete sich dann eine Türe: "Wir haben einen verheißungsvollen Offensivspieler durch einen anderen ersetzt." Was demnach für Eze sprach: Körperliche Robustheit, Kraft, Schnelligkeit, Qualitäten im eins gegen eins. "Aber es ist noch genügend Entwicklungsraum da", bremst Kreissl. "Taktisch und im Defensivverhalten. Wir brauchen auch etwas Geduld."

Eze: Nicht nur ein Perspektivspieler

Ezes hohe Lernfähigkeit macht Kreissl aber Hoffnung, dass seine Entdeckung schnell helfen kann. "Wenn du dem Weihnachtsmann einen Brief schreibst, schickst du ihn nach Rovaniemen. Der Bursche wurde von Kamerun nach Rovaniemen verfrachtet und spielte sich innerhalb kürzester Zeit in die Startelf. Und dabei hat er viele Tore und Vorlagen abgeliefert. Das hat uns beeindruckt, weil Spieler bei einem kompletten Kulturwechsel oft Zeit für die Adaptierung benötigen. Das war bei ihm nicht der Fall. Das war ein Mosaikstein, der uns beeindruckt hat", sagt Kreissl.

"Ich traue ihm zu, auch schon in der ersten Saisonhälfte eine gute Rolle spielen zu können. Die Eindrücke im Training sind sehr gut." In der Liga gewährte ihm Foda zwei Kurzeinsätze, im Cup gegen Anif durfte der 185-Zentimeter-Stürmer in der Startelf ran. Akklimatisierungsprobleme verspürt Eze in Graz jedenfalls nicht. Landsmann Bright Edomwonyi riet ihm zum Transfer. Eine gute Entscheidung, wie Eze betont.

"Ich bin noch nicht lange hier, aber ich liebe Graz jetzt schon sehr. Ich liebe die Mannschaft und die Stadt. Mir gefällt, wie die Menschen hier miteinander umgehen, die Mentalität", schwärmt er. "Die Spieler sind extrem freundlich zu mir. Dank ihnen fühle ich mich wie zuhause. Und ich mag ihren Humor." Und auch Trainer Franco Foda hilft: "Er spricht wie ein Vater mit mir, ich mag das."

Über seine mittelfristigen Ziele ist sich Eze bereits im Klaren: Ein Platz in der Startelf soll her. "Aber ich muss mich auf jeden Fall noch verbessern, auf den Trainer hören und die Spielanlage der Mannschaft studieren. Dann glaube ich an meine Chance, Stammspieler zu werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung