LASK vergibt gegen WAC den Sieg

Von APA
Samstag, 16.09.2017 | 20:42 Uhr
Thomas Zündel im Zweikampf gegen LASK-Profi Bruno
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der LASK hat dank eines torlosen Remis Platz drei in der Fußball-Bundesliga vorerst behauptet. Der Aufsteiger war am Samstag beim WAC die bessere Mannschaft, vergab aber die wenigen Chancen und ist damit in dieser Saison auswärts weiter sieglos.

LASK-Trainer Oliver Glasner setzte auf dieselbe Elf, die vor einer Woche Tabellenführer Sturm Graz mit 2:1 besiegt hatte. Auch gegen den WAC gaben die Linzer Athletiker zunächst den Takt vor. Die Gäste machten in der ersten Halbzeit das Spiel, vergaben aber ihre Chancen. Rene Gartler zweimal per Kopf (3., 10.) und Mergim Berisha (25.) brachten den Ball nicht im Tor unter.

Der zunächst sehr auf die Defensive bedachte WAC war dagegen in den ersten 45 Minuten komplett ungefährlich. Für eine Schrecksekunde sorgte lediglich LASK-Torhüter Pavao Pervan, als ihm in der 33. Minute ein Flecker-Freistoßball aus großer Distanz mitten aufs Tor durch die Hände, aber auch über die Latte rutschte.

Kaum Chancen in Hälfte zwei

Nach der Pause gestalteten die Wolfsberger die Partie ausgeglichener. Die Pfeifenberger-Elf attackierte früher und hielt den LASK meist vom Strafraum fern. So entwickelte sich eine Partie im Mittelfeld, richtig gefährlich wurde es dort und da kaum.

LASK-Stürmer Berisha verdribbelte sich im Strafraum (59.), auf der anderen Seite war der eingewechselte Mihret Topcagic per Kopf ohne Erfolg (60.). Den Matchball hatte Gartler auf dem Fuß, doch WAC-Verteidiger Stephan Palla konnte gerade noch rettend eingreifen (83.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung