Koller kritisiert die ÖFB-Spitze

Von APA
Donnerstag, 28.09.2017 | 17:49 Uhr
Koller blickt kritisch zur ÖFB-Spitze auf
© GEPA
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Cup
Standard Lüttich -
FC Brügge
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Ligue 1
Marseille -
Metz
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Championship
Bolton -
Bristol City
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Ligue 1
Lille -
PSG
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Championship
Wolves -
Sheff Utd
Ligue 1
Amiens -
St- Etienne
Ligue 1
Montpellier -
Angers
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Chelsea
Primera División
Las Palmas -
Malaga

Marcel Koller hat im Rahmen der Kaderbekanntgabe für die abschließenden WM-Qualifikationspartien am 6. Oktober gegen Serbien und am 9. Oktober gegen Moldau Kritik am Verhalten der Verbandsspitze geübt. Erstmals nahm der Noch-Teamchef öffentlich dazu Stellung, dass der ÖFB seinen mit 31. Dezember dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängert. "Ich werde mich sicher nicht hängenlassen und alles rausholen", versprach der 56-Jährige.

Selbiges erwartet der Coach auch von seinen Kickern, obwohl die Teilnahme an der WM 2018 in Russland verpasst wurde. "Es ist sehr wichtig für den österreichischen Fußball und für jeden Spieler, dass sie sich nicht hängenlassen."

Koller wird laut eigenen Angaben genau darauf achten, dass David Alaba und Co. mit der nötigen Ernsthaftigkeit an die bevorstehenden Aufgaben herangehen. "Sie sollen nicht glauben, der Alte da vorne ist eh nicht mehr lange dabei. Da werde ich einschreiten."

Kritik am Zeitpunkt der Entscheidung

In seinen ÖFB-Länderspielen Nummer 53 und 54 fungiert Koller als Teamchef mit Ablaufdatum. Diese Rolle hätte er sich gerne erspart - etwa dadurch, dass die ÖFB-Führung die Entscheidung über die Nicht-Verlängerung des Vertrags zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben hätte. "Vielleicht wäre es besser gewesen, es nach diesen zwei Spielen zu tun."

Konkrete Vorwürfe machte der Noch-Teamchef dem ÖFB aber nicht. Der Verband habe sich "absolut korrekt" verhalten. "Das Präsidium hat entschieden, den Weg nicht weiterzugehen. Das war's."

Unmut über Landespräsidenten

Leichter Unmut über die Aktionen von Präsidiumsmitgliedern klang dann aber doch durch. "Es könnte auch anders gehen", meinte Koller, als er auf die zahlreichen Wortmeldungen von Landeschefs schon vor der Sitzung am 15. September in Gmunden angesprochen wurde. Ihm selbst sei es in seinen sechs Jahren bei der Mannschaft wichtig gewesen, dass nicht jeder seine Meinung nach außen trägt.

Die Frage, ob er sich selbst einen längeren Verbleib in Österreich hätte vorstellen können, ließ Koller unbeantwortet. Er hätte sich drüber nach den Oktober-Partien Gedanken gemacht, meinte der Schweizer.

Nun muss sich der Teamchef darüber Gedanken machen, ob er im für 14. November angedachten Testspiel samt einwöchigem Trainingslager noch im Amt sein wird. "Mein Vertrag läuft bis Dezember, alles andere ist im Moment Spekulation. Wenn sie (Anm.: ÖFB-Spitzen) einen Ersatzteamchef haben, werden sie wahrscheinlich kommen. Aber aktuell ist das wahrscheinlich nicht der Fall, also gehe ich davon aus, dass ich im November dabei bin", erklärte Koller.

Lob für Ruttensteiner

Während der Abschied des Schweizers beschlossene Sache ist, gilt die Zukunft von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner als ungeklärt. Eine Trennung vom Oberösterreicher wäre für Koller unverständlich. "Er hat immer wieder gute Ideen und hat den ÖFB weitergebracht." Eventuell wäre die Einführung eines A-Team-Managers sinnvoll, um den Sportdirektor des Verbandes zu entlasten, so Koller.

Verbandsstrukturen interessieren den Coach aber weit weniger als sein aktueller Kader, in dem es einmal mehr nur minimale Veränderungen gab. So rückte Pervan anstelle von Mattersburg-Keeper Markus Kuster ins Aufgebot. "Wir wollen seine guten Leistungen honorieren", sagte Koller über den LASK-Schlussmann. Zu Kuster meinte der Teamchef: "Er braucht noch ein bisschen Zeit, war ab und zu nervös."

Große Stücke hält Koller auf Neuling Wolf. "Er ist seit Wochen in guter Form und ein interessanter Spieler, der sich gut zwischen den Linien bewegt. Er ist einer der wenigen in Österreich, die regelmäßig Tore schießen, und wird ein Zukunftsspieler für Österreich sein", prophezeite Koller. Wolf gewann im Frühjahr mit den "Jung-Bullen" die Youth League und absolvierte bei Salzburg in dieser Saison 17 Pflichtspiele, in denen er es auf fünf Treffer und sechs Assists brachte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung