Fussball

Djuricin: "Hätten 7 Tore schießen müssen"

Von SPOX Österreich
Djuricin trauert einem möglichen Sieg nach
© GEPA

Rapid Wien verhinderte beim 2:2-Remis (Spielbericht) gegen den SCR Altach erst in letzter Minute die drohende Niederlage. Dennoch trauert Trainer Goran Djuricin dem Sieg nach.

"Wir hatten so viele Chancen, das Spiel hätte 7:3 ausgehen müssen", so der Coach nach dem Spiel gegenüber Sky. "Wir haben guten Fußball gespielt und viele Möglichkeiten herausgespielt. Irgendwann kommt das Glück zurück. Wenn wir die Chancen verwerten, werden wir hoch siegen."

Hätte Rapid die Partie verloren, wären die kritischen Stimmen gegenüber Djuricin lauter geworden. So aber verhinderte ausgerechnet Ex-Altacher Galvao die mögliche Tainer-Diskussion. Der Brasilianer traf kurz vor Schluss per Kopf zum Ausgleich. "Galvao ist heute schon ein kleiner Held", so Djuricin.

Rapid kommt in der Tabelle nicht voran

Dennoch tritt Rapid in der Tabelle auf der Stelle. Nach acht Runden haben die Grün-Weißen nur zehn Punkte am Konto. Dennoch zeigt sich Djuricin nach den beiden Unentschieden gegen Salzburg und Altach optimistisch: "Jetzt gilt es, mehr Effizienz zu zeigen. Man darf nicht vergessen, Altach ist vor allem daheim eine sehr gute Mannschaft. Wir haben jetzt bei zwei Top-Teams auswärts bestanden."

Am Mittwoch trifft Rapid im Cup auf den Wiener Amateur-Verein Elektra, danach wartet im heimischen Stadion der Wolfsberger AC. Djuricin: "Da müssen wir unbedingt gewinnen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung