Fussball

Leverkusen könnte mit "Drago" Gewinn machen

Von Spox Österreich
Für Aleks Dragovic müsste Leicester City noch einmal über 20 Millionen Euro überweisen
© GEPA

Mit seiner Last-Minute-Leihe zu Leicester City versucht Aleks Dragovic sportlich wieder zurück in die Spur zu finden. Sollten die Engländer den ÖFB-Teamverteidiger 2018 fix verpflichten wollen, wäre aber eine stattliche Ablöse fällig.

Nachdem Dragovic im Sommer 2016 für rund 18 Millionen Euro die Reise von Dynamo Kiew zu Bayer Leverkusen angetreten hatte, kam der 26-Jährige in der vergangenen Saison nur auf 23 Einsätze für die Werkself. Da ihm zu Beginn der laufenden Saison auch unter Neo-Coach Heiko Herrlich keine bessere Perspektive blühte, suchte er das Weite und heuerte auf der Insel an.

Ex-Sensationsmeister Leicester City sicherte sich die Dienste von Dragovic leihweise bis Saisonende und überweist dafür laut Informationen der Bild zwischen zwei und drei Millionen Euro nach Leverkusen.

Gemäß dem Blatt ist in dem Leihgeschäft zudem eine Kaufoption inkludiert, mittels der die "Foxes" Dragovic im Sommer 2018 fix an sich binden können. Diese soll sich auf 22 Millionen Euro belaufen.

Sollte es zu diesem Transfer kommen, würde sich Dragovic in der Liste der teuersten österreichischen Fußballer Stand jetzt also wieder auf Platz zwei setzen. Diesen hält im Moment ÖFB-Verteidiger-Kollege Kevin Wimmer, der kürzlich für 19,4 Millionen Euro von Tottenham zu Stoke City wechselte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung