Fussball

Derby-Vorfälle: Jetzt spricht Steffen Hofmann

Von SPOX Österreich
Steffen Hofmann und Raphael Holzhauser gerieten ein aneinander
© GEPA

Nach den Vorfällen beim Wiener Derby meldete sich nun auch noch Steffen Hofmann zu Wort und erklärt, warum er als Wechselspieler überhaupt bei der Cornerfahne stand.

Nachdem Schiedsrichter Alexander Harkam kurz vor Ende der regulären Spielzeit das Derby auf Grund zahlreicher Wurfgeschosse aus dem Block West unterbrochen hatte, machte er im Kabinengang eine klare Ansage: Bei einem weiteren Wurfgeschoss würde die Partie abgebrochen werden.

Also machte sich Hofmann nach Rücksprache mit dem Unparteiischen auf dem Weg zur Eckfahne, um die Anhänger zu beruhigen - mit Erfolg. "Als ich dann dort war, ist nichts mehr geflogen", erklärt der Deutsche gegenüber der Kronen Zeitung.

Dass er mit seiner Heulsusen-Geste gegenüber Raphael Holzhauser die Situation aber weiter hochschaukelte anstatt sie zu beruhigen, dürfte dem 36-Jährigen aber auch klar sein: "Aber die Geste zu ihm hätte ich mir sparen können." Auch bei dem immer wiederkehrenden Wurfgeschoss-Thema hat Rapids Ehrenkapitän eine klare Meinung: "Diese Werferei, das ist ein Unding. Das gehört in kein Stadion."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung