Geniale Antwort von Sturm Graz nach Fan-Beschwerde über Donald Trump

Kurioses Trump-Posting: So cool reagiert Sturm

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 10.08.2017 | 10:21 Uhr
Sturm Graz und Donald Trump auf einem Foto? Ja, das geht
© Montage (GEPA/Getty)
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Dass sich Fußball-Klubs und deren Fans nicht immer nur mit Problemen rund König-Fußball beschäftigen, hat nun auch Sturm Graz festgestellt. Denn auf der Facebook-Seite der Blackies beschwerte sich nun ein Fan über US-Präsident Donald Trump und dessen Vorgehensweise im Nordkorea-Konflikt.

"Bald fallen erste Atombomben!!! Trump droht Diktator Kim mit 'Feuer, Zorn und Macht, wie es die Welt noch nie zuvor sah'! So etwas kann man vielleicht während eines 'gachzornigen Anfalls' am Stammtisch unter meinen Freunden sagen, aber doch nicht als US-Präsident!!!! Nun hat die USA eben den Präsidenten, den sie unbedingt haben wollte!!!!", echauffierte sich Sturm-Fan Stefano auf der Facebook-Seite des österreichischen Tabellenführers über die Vorgehensweise des US-Präsidenten.

Die Kommentare darunter könnten vielfältiger nicht sein und reichen von "Was hat das mit Sturm zu tun" bis hin zu "Endlich spricht's wer an". Ein anderer User meint sogar, dass einer der beiden Regierungschefs "ein Problem damit hat, dass Sturm zurzeit die österreichische Liga anführt".

Doch auch Sturm Graz selbst schaltete sich in die Weltpolitik-Diskussion ein. "Lieber Stefano! Wir wollten dein Anliegen an die beiden weiterleiten. Leider heben sie nicht ab", meinen die Grazer mit einem Augenzwinkern, ergänzen aber auch: "Wir werden uns aber bemühen am Wochenende mit drei Punkten etwas zum Weltfrieden beitragen zu können. Mehr können wir nicht tun."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung