Milde Strafe für Rapid nach Derby-Vorfällen

Von SPOX Österreich
Montag, 14.08.2017 | 19:46 Uhr
Der Ordner vor dem Eckball im Gespräch mit Holzhauser
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Nach den Vorfällen im 322. Wiener Derby hat der Strafsenat der Bundesliga eine Entscheidung getroffen und eine Strafe gegen Rapid Wien ausgesprochen. Die Hütteldorfer müssen 30.000 Euro zahlen, kommen aber ohne Blocksperre davon.

Im Spiel gegen die Austria waren Gegenstände auf das Spielfeld in Richtung Raphael Holzhauser geworfen worden, die Partie wurde unterbrochen. Zudem gab es auch Verfehlungen eines Ordners im Bereich der Eckfahne.

Die Vorfälle im letzten Spiel gegen die Admira, das wegen mehrerer Gegenstände auf dem Feld ebenfalls unterbrochen werden musste, sind in diesem Urteil noch nicht inbegriffen und werden gesondert behandelt.

Thomas Murg, der in den Schlussminuten in der Südstadt die Rote Karte sah, weil er aus Frust über einen Foulpfiff gegen ihn den Ball wegdrosch und den Linienrichter traf, wurde für zwei Spiele gesperrt, eines davon bedingt auf sechs Monate.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung