Fussball

Heiße Luft! Warum es keinen Rapid-Abgang gibt

Von SPOX Österreich
Mario Pavelic bleibt beim SK Rapid Wien
© GEPA

Am letzten Tag des Transferfensters kündigte sich noch ein millionenschwerer Abgang bei Rapid Wien an. Doch nun ist klar, es wird keinen weiteren Geldregen in Wien-Hütteldorf geben.

Der Deadline-Day schreibt eben seine eigenen Geschichten. Am Donnerstagmorgen vermeldete der Kurier noch, dass sich Rapid womöglich auf ein lukratives Geschäft freuen könnte, nur um wenige Stunden später alle Gerüchte wieder vom Tisch zu wischen.

Beim vermeintlichen Millionen-Abgang handelte es sich um Mario Pavelic. Ein Manager kündigte Fredy Bickel an, dass der englische Zweitligist Brentford ein lukratives Geschäft mit den Hütteldorfern abschließen will. Doch nachdem es sich nicht um Pavelic' langjährige Agentur handelte, blieb der Schweizer vorsichtig. "Aber auch das kommt in diesem Business vor. Und wenn englische Vereine ernst machen, kann es ganz schnell gehen", so Bickel zum Kurier.

Doch schon nach wenigen Gesprächen war klar: Die Ankündigungen des Managers erwiesen sich als inhaltslos, Brentford wird kein Angebot für Pavelic abgeben. Zudem hat der Rapid-Verteidiger selbst gar nicht daran gedacht, die Wiener zu verlassen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung