Austria kassiert gute Summe für Filipovic

Von APA/SPOX Österreich
Freitag, 18.08.2017 | 19:46 Uhr
Filipovic bringt der Austria wohl 1,2 Millionen Euro ein
© GEPA
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Wiener Austria hat am Freitagabend den Wechsel von Petar Filipovic zu Konyaspor als fix vermeldet. Der Innenverteidiger wechselt in die Türkei zu Konyaspor und machte dabei laut Angaben seines Ex-Vereins von einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag Gebrauch.

Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart, laut Sky kassiert die Austria jedoch 1,2 Millionen Euro für den Abwehrspieler.

AG-Vorstand Markus Kraetschmer sagte in einer Aussendung: "Wir haben Petar Anfang dieser Woche ein neues und stark verbessertes Angebot vorgelegt, er hat sich dennoch dagegen entschieden. Das müssen wir so akzeptieren und wünschen ihm alles Gute bei seiner neuen Herausforderung."

Kein Jammern

Trainer Thorsten Fink meinte: "Für uns ist es natürlich sehr schade, dass er geht, denn er war in unserem System ein wichtiger Spieler, der bis zum Schluss immer Vollgas gegeben hat. Ich glaube, dass er auch den Schritt in die Deutsche Bundesliga bei uns hätte schaffen können, aber er sich jetzt eben für die Türkei entschieden, weil er dort auch viel mehr als hier verdienen kann."

Dennoch werde bei den Violetten nicht gejammert, betonte der Trainer. "Jetzt können sich eben andere zeigen." Gegen NK Osijek im Play-off-Hinspiel der Europa League spielte bereits Mohammed Kadiri neben Heiko Westermann auf der Innenverteidiger-Position.

Die Austria habe den Markt weiter ständig unter Beobachtung hieß es. Neben Kadiri (21) sei mit Alexandar Borkovic ein erst 18-Jähriger ebenfalls ein Kandidat für die Defensive.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung