Zielscheibe der Rapid-Ultras: Jetzt spricht Entrup

Von SPOX Österreich
Mittwoch, 26.07.2017 | 13:47 Uhr
Die Rapid-Fans gingen hart gegen Maximilian Entrup vor
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vergangenen Sommer erfüllte sich für Maximilian Entrup mit dem Wechsel zu Rapid Wien der Traum vom Bundesliga-Fußball. Doch schnell wurde daraus ein regelrechter Albtraum. Nachdem bekannt wurde, dass der Stürmer einst Mitglied eines Austria-Fanklubs war, gingen die Ultras von Rapid auf die Barrikaden. Nun spricht der 20-Jährige erstmals über diese Zeit.

"Einfach war die Zeit nicht. Zumindest weiß ich, dass die Mannschaft hinter mir stand. Genau wie die damalige Klub-Führung", erklärt Entrup, der im Winter nach St. Pölten flüchtete, gegenüber der Ubahn-Zeitung Heute. Warum er solange den Mantel des Schweigens über die Vorfälle mit dem Block West hüllte? "Rapid und ich haben damals beschlossen, dass ich mich nicht dazu äußere."

Das Verhalten der Rapid-Fans "kann ich auch irgendwo verstehen", so Entrup, der glaubt: "Hätte ich es früher kommuniziert, wäre es wahrscheinlich anders gelaufen. Es wurden sicher Fehler gemacht. Das mit den Fans war nicht optimal, das hätte ich besser lösen können."

Trotz der turbulenten Phase, will der 20-Jährige die Zeit in Wien-Hütteldorf aber nicht missen. "Ich habe viel gelernt, habe beim Rekordmeister trainieren dürfen, das ist schon unglaublich. Es war kein Schritt zurück, sondern zwei nach vorne", so Entrup, der nach seinen langwierigen Sprunggelenksverletzung ausgerechnet am Samstag gegen Rapid auf seinen ersten Einsatz für St. Pölten hofft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung