Bullen-Coach sagte Bundesliga-Klub ab

Von SPOX Österreich
Freitag, 07.07.2017 | 09:04 Uhr
Marco Rose übernimmt die erste Mannschaft
Advertisement
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Red Bull Salzburgs neuer Trainer Marco Rose hatte ein Angebot aus der deutschen Bundesliga vorliegen. Doch der 40-Jährige entschied sich für einen Verbleib in Salzburg.

Wäre es nach den Vorstellungen von Mainz 05 gegangen, wäre Rose jetzt nicht Bullen-Cheftrainer sondern Co-Trainer in der Karnevalsstadt. "Ja, das ist richtig. Aber um ehrlich zu sein, wollte ich keinen Job als Co-Trainer, auch wenn diese Konstellation mit Sandro (Schwarz, Anm.) reizvoll gewesen wäre", erklärte Salzburgs Trainer gegenüber den Salzburger Nachrichten.

Bei Mainz trat mit Marco Schwarz ein enger Vertrauter von Rose die Nachfolge von Martin Schmidt als Trainer an. Die Entscheidung, in Salzburg zu bleiben, fiel ihm aber dennoch nicht schwer.

"Er ist einer meiner besten Freunde. Dazu habe ich in Mainz sehr lange Fußball gespielt und zwölf Jahre meines Lebens dort verbracht. Dennoch ist die Entscheidung schnell gefallen", sagte der Deutsche und ergänzte: "Ich bin glücklich so, wie es gekommen ist, dass ich Trainer von Red Bull Salzburg bin und mit einer guten Mannschaft und einem guten Nachwuchs arbeiten kann."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung