Rinner spricht über Krebserkrankung

Von APA
Sonntag, 16.07.2017 | 13:14 Uhr
Hans Rinner
Advertisement
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Bundesliga-Präsident Hans Rinner hat gegenüber der Kleine Zeitung über seine Krebserkrankung informiert. Wie der 54-Jährige in einem Interview in der Sonntag-Ausgabe berichtet, leide er seit zwei Jahren an der Krankheit. Nach einer Behandlung ist der Krebs nun wieder ausgebrochen. Ein Rücktritt von seinem Posten an der Liga-Spitze ist für Rinner aber vorerst kein Thema.

"Zwei Jahre hat es gut funktioniert. Doch jetzt bin ich in einer dramatischeren Situation. Ursprünglich hatte ich einen lokalen Tumor, jetzt einen metastasierenden Krebs", berichtete Rinner. Nach der Diagnose bösartiger Blasenkrebs seien die Tumore entfernt und eine prophylaktische Chemotherapie gemacht worden. "Mittlerweile wissen wir, dass die Chemotherapie keine Wirkung gezeigt hat", sagte Rinner.

Ein Tumor in der Nähe der Wirbelsäule würde extreme Schmerzen verursachen. Für den Notfall habe er deshalb Schmerzmittel immer parat. "Meine nächste Hoffnung ist die Strahlentherapie ... Grundsätzlich denke ich ja immer positiv, aber im Hinterkopf schwingt natürlich auch das Szenario mit, dass es keine Heilung gibt. Das kann man nicht ausblenden", so der Steirer.

Rinner lenkt sich mit Arbeit ab

Ablenkung schaffe die Arbeit als Liga-Boss. Beispielsweise am neuen TV-Vertrag. "Solange ich meinen Aufgaben nachkommen kann, und das tue ich derzeit, führe ich mein Amt auch aus", betonte Rinner. Er arbeite von zu Hause aus. "Das ist meine Ablenkung von der Krankheit. Wenn man einem einigermaßen gewohnten Arbeitstag nachgeht, ist das gut."

Der ehemalige Präsident von Sturm Graz wurde 2013 im Amt als Liga-Präsident bestätigt. Den Posten hat Rinner seit Dezember 2009 als Nachfolger von Martin Pucher inne. Die nächsten Wahlen sind aufgrund der Liga-Reform erst für 2018 angesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung