Absteiger Ried verbockt Start in Erste Liga

Von APA
Freitag, 21.07.2017 | 22:37 Uhr
Lustenau und FAC trennen sich zum Erst-Liga-Auftakt 5:1
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Die Mission Wiederaufstieg hat für die SV Ried am Freitag mit einem veritablen Fehlstart geendet. Im Abendspiel der ersten Runde der Fußball-Erste-Liga mussten sich die Oberösterreicher dem SC Wiener Neustadt zuhause mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Das einzige Tor ging auf das Konto von Stefan Hager, der SCWN-Coach Roman Mählich einen gelungenen Einstand bescherte.

Austria Lustenau ist nach ihrem 5:1-Erfolg beim WAC damit der klare Gewinner der ersten Runde, mit Hartberg und Wr. Neustadt finden sich neben den nicht aufstiegsberechtigten Lieferingern vorerst aber auch zwei Überraschungsteams unter den punktegleichen Top-Vier.

Wr. Neustadt, mit dem am Freitag verpflichteten Ex-Rieder und -Rapidler Hamdi Salihi in der Startformation, hatte zwar deutlich weniger Ballbesitz, versteckte sich aber keinesfalls. Der Lohn waren mehrere Standardsituationen vor allem in der ersten Hälfte, von denen eine zum Erfolg führte: Hager nützte die Passivität der Rieder Verteidiger und köpfelte nach Eckball von Mario Ebenhofer nach etwas mehr als einer halben Stunde aus Kurzdistanz ein.

Ried tut sich schwer

Die im Vergleich zur Vorsaison stark umgebauten Rieder fanden im vor Seitenwechsel starken Regen spielerisch nur selten probable Lösungen, erspielten sich zudem kaum ruhende Bälle. Immerhin sorgten Ex-Lustenauer Julian Wießmayer mit einem Volley nur knapp neben das Tor (17.) und Trainersohn Seifedin Chabbi mit einem Schuss ans Außennetz (45.) für zwei gefährliche Aktionen.

An der Charakteristik der Partie änderte sich auch nach der Pause nichts. Ein Schuss (53.) und ein Kopfball (74.) von Ilkay Durmus sowie ein harmloser Versuch von Thomas Fröschl (79.) blieben lange Zeit die einzigen Chancen der Hausherren, die von den engagiert kämpfenden und defensiv disziplinierten Gästen auch während der Schlussoffensive in Schach gehalten wurden. In der Nachspielzeit hätte Peter Haring aus Kurzdistanz zwar fast noch den Ausgleich geköpfelt, da war aber SCWN-Goalie Domenik Schierl zur Stelle.

Lustenau mit Kantersieg

Indes sind die Lustenauer nach Maß in die neue Saison gestartet. Bei Außenseiter FAC feierten die Vorarlberger am Freitag trotz zweier verschossener Elfer einen 5:1-(1:1)-Sieg und bestätigten damit ihren Status als Titelfavorit. Überraschend kam hingegen das 1:0 (1:0) von Aufsteiger Hartberg in Wattens. Wacker Innsbruck musste sich bei Blau Weiß Linz mit einem 1:1 (1:0) begnügen, Kapfenberg unterlag dem FC Liefering zuhause 1:2 (1:1). Bundesliga-Absteiger Ried empfing erst um 20.30 Uhr Wr. Neustadt.

Der FAC, der sich in der Vorsaison nur knapp vor dem Abstieg gerettet hatte, ging durch Kevin Hinterberger (3.) zwar früh in Führung, musste über das 1:1 zur Pause aber froh sein. Denn nach dem Ausgleich durch einen Freistoß von Daniel Sobkova (20.) kontrollierten die Gäste die Partie und hätten eigentlich noch vor Seitenwechsel in Führung gehen müssen. Ronivaldo (45.+5) verschoss den Strafstoß (über die Latte) aber ebenso wie bald nach Wiederbeginn Marco Krainz, dessen Schuss Beute von Goalie Martin Fraisl wurde (50.).

Neuzugang Paulo Victor sorgte dann aber für klare Verhältnisse. Mit einem Doppelpack (47., 65.) machte der 21-jährige Brasilianer zudem seinem Teamkollegen Jodel Dossou Gusto: Der Mann aus Benin legte im Finish ein Double (77., 89.) nach und bescherte Neo-Coach Andreas Lipa damit ein perfektes Debüt.

Wacker nur mit Remis

Wacker Innsbruck, ein weiterer Aufstiegsaspirant, kam in Linz hingegen über eine Punkteteilung nicht hinaus. Florian Jamnig, der in der 16. Minute noch die Stange getroffen hatte, brachte die Tiroler auf der Gugl durch einen satten Weitschuss aus rund 20 Metern in Führung (34.), Jakob Kreuzer gelang bald nach der Pause (56.) der Ausgleich. Die Elf von Karl Daxbacher hatte in der Folge zwar mehr vom Spiel, kreierte letztlich aber zu wenig Chancen.

Noch bitterer endete der Abend für den zweiten Tiroler Club Wattens, nach einem guten Frühjahr sogar mit Außenseiterchancen auf einen von zumindest zwei Aufstiegsplätzen gehandelt. Mit dem 0:1 gegen Hartberg wurde ein klassischer Saisonfehlstart sechs Tage nach dem Cup-Aus perfekt. Einziger Torschütze einer Partie mit mehreren vergebenen Chancen war Dario Tadic schon in der dritten Minute.

Gemeinsam mit Wattens und dem FAC noch punktelos ist auch der KSV. Die Steirer konnten zwischenzeitlich zwar durch Manuel Haas (45.+1) ausgleichen, Alexander Schmidt mit seinem Premierentreffer in der Erste Liga (39.) und Mathias Honsak (50.) sorgten aber für einen erfolgreichen Auftakt des Lieferinger Trainerduos Janusz Gora und Gerhard Struber.

Die Lustenauer Austria ist nach ihrem 5:1-Erfolg beim WAC damit der klare Gewinner der ersten Runde, mit Hartberg und Wr. Neustadt finden sich neben den nicht aufstiegsberechtigten Lieferingern vorerst aber auch zwei Überraschungsteams unter den punktegleichen Top-Vier.

Wr. Neustadt, mit dem am Freitag verpflichteten Ex-Rieder und -Rapidler Hamdi Salihi in der Startformation, hatte zwar deutlich weniger Ballbesitz, versteckte sich aber keinesfalls. Der Lohn waren mehrere Standardsituationen vor allem in der ersten Hälfte, von denen eine zum Erfolg führte: Hager nützte die Passivität der Rieder Verteidiger und köpfelte nach Eckball von Mario Ebenhofer nach etwas mehr als einer halben Stunde aus Kurzdistanz ein.

Die im Vergleich zur Vorsaison stark umgebauten Rieder fanden im vor Seitenwechsel starken Regen spielerisch nur selten probable Lösungen, erspielten sich zudem kaum ruhende Bälle. Immerhin sorgten Ex-Lustenauer Julian Wießmayer mit einem Volley nur knapp neben das Tor (17.) und Trainersohn Seifedin Chabbi mit einem Schuss ans Außennetz (45.) für zwei gefährliche Aktionen.

An der Charakteristik der Partie änderte sich auch nach der Pause nichts. Ein Schuss (53.) und ein Kopfball (74.) von Ilkay Durmus sowie ein harmloser Versuch von Thomas Fröschl (79.) blieben lange Zeit die einzigen Chancen der Hausherren, die von den engagiert kämpfenden und defensiv disziplinierten Gästen auch während der Schlussoffensive in Schach gehalten wurden. In der Nachspielzeit hätte Peter Haring aus Kurzdistanz zwar fast noch den Ausgleich geköpfelt, da war aber SCWN-Goalie Domenik Schierl zur Stelle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung