Fussball

Keles-Berater wehrt sich gegen Rapid

Von SPOX Österreich
Eren Keles

Fredy Bickel sorgte bei SPOX mit heftiger Kritik an den Transfer-Gerüchten rund um Eren Keles für Aufsehen. Der Sportchef des SK Rapid Wien echauffierte sich über jene Berichte in türkischen Medien, die den 23-jährigen Shooting-Star nach nur einem Pflichtspiel für Rapid mit Besiktas in Verbindung brachten und beschuldigte auch diverse Agenten, dabei eine Rolle zu spielen. Nun wehrt sich Keles-Berater Sertan Günes gegen die Anschuldigungen.

"Wir distanzieren uns von all diesen Berichten aus der Türkei", meint Günes. Er verweist auf die Besonderheiten der türkischen Medienlandschaft: "Es wurde schon Cristiano Ronaldo mit türkischen Vereinen in Verbindung gebracht. Solche Artikel sind in der Türkei Gang und Gäbe."

"Der Junge hat noch nichts erreicht"

Auch mit türkischen Vereinen sei er nie in Kontakt getreten. Stattdessen betont Günes, der selbst noch als Regionalliga-Kicker bei Karabakh Wien aktiv ist, die Verbundenheit zu Rapid: "Eren muss sich bei Rapid beweisen. Der Junge hat noch nichts erreicht und das hört er von mir Tag für Tag."

Der Berater ist den Hütteldorfern für das Vertrauen dankbar, dass ihrem Schützling entgegen gebracht wird. Gleichzeitig hofft er auf eine erfolgreiche, weitere Zusammenarbeit mit den Grün-Weißen. Der Vertrag von Keles läuft bei Rapid mit Saisonende aus. Ob gewollt oder nicht - für die Verhandlungsposition der Keles-Fraktion sind Gerüchte über das Interesse anderer Vereine kein Nachteil.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung