Diese Rapid-Kicker sollen gehen

Von SPOX Österreich
Freitag, 02.06.2017 | 11:41 Uhr
Goran Djuricin wird einige Spieler verabschieden
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Nach der Cup-Niederlage beginnt bei Rapid die Planung für die nächste Saison. Ganz oben auf der Agenda steht die Reduzierung des aufgeblähten Spielerkaders. Wer gehen soll.

Nach der 1:2-Cup-Final-Niederlage gegen Red Bull Salzburg ist die Seuchensaison endgültig abgehakt. Und die Vorbereitungen für die kommende Saison beginnen. Wie Sportdirektor Fredy Bickel bereits mehrfach betonte, muss zuerst die Kadergröße reduziert werden, bis man Neuzugänge präsentieren kann. Satte 32 Spieler stehen auf der Gehaltsliste. Zu viele. Darum sollen jetzt einige gehen.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Die Kronen Zeitung nannte einige Namen, die nächste Saison wohl nicht mehr bei Rapid kicken werden. Wie etwa Max Entrup, Philipp Prosenik, Jan Novota und Richard Strebinger. An Christoph Schösswendter soll Dynamo Dresden dran sein. Mario Sonnleitner und Arnor Traustason sind weitere Wackelkandidaten. Philipp Malicsek und Andreas Kuen könnten verliehen werden. Und Stürmer Tomi wurde bereits verabschiedet.

Sollte der Kader dann ausgedünnt sein, hofft Bickel Neuzugänge präsentieren zu können. Ein bis zwei seien laut dem Schweizer notwendig: "Weil wir derzeit viel zu ähnliche Spielertypen haben."

Der Rapid-Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung