Fussball

"Habe schon bei Rapid Dreierkette aufgeboten"

Von SPOX Österreich
Pacult äußert sich in einem Interview zu diversen Themen

Peter Pacult befindet sich als Trainer derzeit auf Vereinssuche. In einem Interview mit Goal rechnet der Wiener nun mit einigen Aspekten des modernen Fußballs ab.

Bei seiner letzten Station Cibalia Vinkovci in Kroatien holte Peter Pacult in fünf Spielen nur einen Punkt. Den NK Zavrc aus Slowenien betreute er im Herbst 2015 überhaupt nur für ein Spiel. Davor musste er beim österreichischen Zweitligisten Floridsdorfer AC nach elf Niederlagen in Folge gehen.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

"So ist der Fußball manchmal. Meine letzten zwei, drei Stationen liefen sehr unglücklich. Dann rücken neue, junge Trainer nach und du verschwindest ganz schnell von der Bildfläche", sagt Pacult in Interview mit Goal. Der ehemalige Rapid-Meistermacher verrät, dass er während seines Engagements beim FAC fast bei Hajduk Split gelandet wäre. Sogar ein Vertrag lag schon vor.

Kritik an aktueller Trainer-Generation

"Nachdem ich mit dem Floridsdorfer AC am letzten Spieltag der Saison die Klasse halten konnte, informierte mich mein sportlicher Leiter nach einem der Interviews darüber, dass Split parallel einen neuen Trainer vorgestellt hat. Das konnte ich zunächst nicht glauben. Aber es war genau so", berichtet Pacult.

Erlebe die WM-Qualifikation bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Der Ex-1860-Coach wehrt sich zudem gegen den Vorwurf, er würde ein grantiges Image verkörpern. "Man gibt 1000 Interviews, wovon fünf nicht in Ordnung waren, aber in Zusammenfassungen werden immer nur diese Szenen gezeigt. Dagegen kann man sich als Trainer nur schwer wehren", so Pacult.

Gleichzeitig lässt er mit Kritik an der aktuellen Coaches aufhorchen: "Die heutige Generation ist ganz anders geschult, die Trainer machen stundenlanges Interviewtraining und am Ende kommt heiße Luft dabei raus. Andererseits wird beklagt, dem Fußball würden echte Typen fehlen."

"Habe schon bei Rapid Dreierkette aufgeboten"

Viele Vereine würden heutzutage dazu tendieren, Trainer aufgrund ihres öffentlichen Auftretens anstatt ihrer Kompetenzen anzustellen. "Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn Julian Nagelsmann an der Seitenlinie hüpft und laut brüllt, dann wird das derzeit positiv gesehen. Anderen Trainern würde man unterstellen, sie haben sich an der Linie nicht unter Kontrolle und seien schwierige Typen. Das will ich nicht als Kritik an Nagelsmann verstanden wissen, der in Hoffenheim einen tollen Job macht", sagt Pacult.

Das Gleiche gelte auch für das Thema Taktik. "Einigen Trainern eilt der Ruf voraus, sie hätten total moderne und komplexe Spielsystem erfunden. Als ich vor vielen Jahren mit Rapid Wien in einem Spiel eine Dreierkette aufgeboten habe, hieß es, das sei ein System aus einem anderen Jahrhundert. Heute gilt eine Dreierkette als modern."

Peter Pacults Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung