"Offensiv sind wir eine der besten in Österreich"

Von APA
Sonntag, 07.05.2017 | 11:56 Uhr
Der SK Rapid Wien darf endlich wieder jubeln
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Der ursprüngliche Angstgegner ist für Rapid am Samstag zum Aufbaugegner geworden. Mit dem 4:0-Heimsieg in der Fußball-Bundesliga über den WAC und dem damit verbundenen Sprung auf Rang sechs ist bei Rapid wieder eine gewisse Ruhe eingekehrt. Allerdings beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht SV Ried vier Runden vor Schluss weiterhin nur sechs Punkte.

"Es war ein kleiner Schritt", sagte der Rapid-Trainer Goran Djuricin nach dem dritten Erfolg im fünften Pflichtspiel unter seiner Führung. Ebensoviele Siege brachte Vorgänger Damir Canadi in 17 Bewerbspartien zustande. Ob diese Bilanz für Djuricin reicht, seinen Job über diese Saison hinaus zu behalten, wird sich in den kommenden Wochen herausstellen.

Einen ersten Fingerzeig könnte es am Montag geben, wenn Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel dem Rapid-Präsidium eine Liste mit möglichen Trainern für die kommende Spielzeit vorlegt. Er hoffe sehr, dass sein Name auf der Liste stehe, meinte Djuricin.

"Abstiegskampf" ein Tabu Thema in Hütteldorf

Die Chancen dafür haben sich durch den ersten Sieg der Hütteldorfer über den WAC nach zuletzt vier erfolglosen Versuchen zumindest nicht verschlechtert, obwohl der Klassenerhalt noch immer nicht gesichert ist. Das Wort "Abstiegskampf" nimmt Djuricin jedoch weiterhin nicht in den Mund. "Ich wollte dieses Wort bei meinem Amtsantritt von der Mannschaft und dem ganzen Verein fernhalten, es war nicht passend und ist es auch jetzt nicht. Aber wir sind nicht blind und wissen, wie die Tabelle ausschaut", sagte der 42-Jährige.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Mit Auftritten wie gegen den WAC sollten die letzten Zweifel über die Liga-Zugehörigkeit demnächst der Vergangenheit angehören. "Wir haben uns taktisch gut aufgestellt, heute ist uns viel aufgegangen", resümierte Djuricin. Die Steigerung im Vergleich zum 2:3 in der Vorwoche bei der Admira führte der Coach auch darauf zurück, dass er in den vergangenen Tagen im Training vor allem die Arbeit in der Defensive in den Vordergrund gestellt hatte. "Wir haben den Spielern einen Plan gegeben, an dem sie sich anhalten können, was die Defensive betrifft. Jeder weiß, wo er hingehört."

Djuricin baute um und wurde belohnt

In der Offensive machte sich die Umstellung auf ein 4-4-2-System bezahlt - Giorgi Kvilitaia glänzte als Doppeltorschütze, sein Sturm-Partner Matej Jelic als doppelter Assistgeber. "Jelic hat in den letzten Wochen gut trainiert, Charakter gezeigt und war immer positiv. Deswegen hatte er sich diese Chance verdient", meinte Djuricin.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Mit dem wiedergenesenen Louis Schaub ließ der Trainer einen weiteren hochkarätigen Offensivspieler noch im Köcher. "Ich sehe ihn wie Pfeil und Bogen. Wir lassen und lassen und lassen ihn ziehen, und irgendwann in den nächsten Tagen schießen wie ihn ab", kündigte Djuricin an.

Hat Rapid eine der besten Offensiven in Österreich?

Das Ende der Fahnenstange sieht der Coach im Sky-Gespräch aber ohnehin noch nicht erreicht: "Ich glaube heute waren wir sicher schon bei 70 oder 80 Prozent. Da ist sicher noch mehr drin. Offensiv sind wir, was Kombinationen betrifft und Fußballspielen eine der besten in Österreich. Wenn wir so weiterspielen werden wir sicher noch einige Punkte einfahren."

Dies könnte schon am kommenden Samstag auswärts gegen Red Bull Salzburg der Fall sein. "Wir wollen alles dafür tun, dort zumindest einen Punkt zu holen", erklärte Djuricin vor der Generalprobe für das Cupfinale.

Alle Infos zum SK Rapid Wien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung