SK-Rapid-Trainer Goran Djuricin lobt seine Mannschaft

Djuricin: Das läuft jetzt besser

Von APA
Sonntag, 21.05.2017 | 12:01 Uhr
Louis Schaub im Duell mit Christian Schulz
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Rapid Wien setzt vor dem Bundesliga-Duell mit Sturm Graz am Sonntag (16.30 Uhr) auf die Renaissance der eigenen Offensivstärke. "Ich denke, wenn wir vorne genug Tore schießen, werden wir die Schwächen in der Defensive sicher kompensieren können", meinte Trainer Goran Djuricin. Die auf Tabellenplatz drei rangierenden Steirer wollen die Europacup-Teilnahme möglichst bald unter Dach und Fach bringen.

Die Marschroute ist klar: Nur noch einen Sieg braucht es, und Rapid hätte in der Endphase einer der schlechtesten Saisonen der Vereinsgeschichte immerhin nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Djuricin interessieren die Spiele der anderen Teams in der unteren Tabellenhälfte bedingt, gab er zu Protokoll. "Natürlich schiele ich mit einem Auge hin, das ist klar. Aber es ist so, dass wir uns wirklich auf uns konzentrieren."

Erlebe die WM-Qualifikation bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Vor dem Cupfinale am 1. Juni gegen Red Bull Salzburg warten dann noch zwei weitere Meisterschaftspartien auf Rapid, Mattersburg (a) und St. Pölten (h) sind die Gegner. Das Restprogramm als Testlauf für den Cup-Showdown zu absolvieren, um mögliche taktische Varianten zu testen, kommt für Djuricin nicht infrage. "Salzburg ist noch weit im Hinterkopf", sagte der 42-Jährige, der in den nächsten zwei Wochen erfahren wird, ob er in der kommenden Saison permanent als Cheftrainer werkeln darf.

Rapid: Kreativer und torgefährlicher

Offensiv habe er die Mannschaft wieder in die Spur gebracht, gab Djuricin durchaus selbstbewusst schon ein Bewerbungsschreiben in eigener Sache ab. "Wir sind kreativer, wir sind torgefährlicher und schießen mehr Tore, was das Wichtigste ist im Fußball", meinte der Wiener. Andererseits habe man im Defensivverhalten Probleme gehabt, was man vor allem im Derby gegen die Austria gesehen habe. "Das habe ich in der ersten Woche nicht trainiert, weil ich gedacht habe, es gibt wichtigere Sachen. Das haben wir jetzt auch besser im Griff."

Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel zeigte sich von der Mannschaft perspektivisch überzeugt. "Ich denke, dass diese Mannschaft ein großes Potenzial hat. Ich denke auch, mit der gleichen Mannschaft, denn sie sich wird nicht viel verändern, werden wir auch eine ganz andere Saison spielen", erläuterte der Schweizer. Ein Problem hat der seit Freitag 52-Jährige allerdings darin erkannt, dass in nahezu allen Mannschaftsteilen viele ähnliche Spielertypen um die Plätze streiten.

"Hätte anders zusammenstellen können"

"Man hätte vielleicht das eine oder andere etwas anders zusammenstellen können", sagte Bickel. "Es ist so, dass wir ähnliche Mittelfeldspieler haben, aber auch ähnliche Spieler im Sturm haben. Das hat nichts mit der Qualität zu tun, sondern mit der Ausrichtung des jeweiligen Stürmers. Wir haben keinen, der die Schnelligkeit so mitbringt."

Für Franco Foda ist der Kader der Grün-Weißen qualitativ sehr gut bestückt, daher geht der Sturm-Graz-Trainer auch davon aus, "dass Rapid Wien mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird". Der Deutsche erwartet ein sehr intensives Match in Wien, bei dem die Zweikämpfe eine entscheidende Rolle spielen werden. "Wir müssen in den letzten drei Spielen noch einmal alles raushauen, um unter die Top drei zu kommen und wir wissen, dass noch nichts entschieden ist", sagte Foda, der Daniel Spendlhofer und Deni Alar am Donnerstag erstmals wieder im Mannschaftstraining begrüßte.

Trainiert wurde vor allem das Offensivverhalten, da sich am vergangenen Sonntag beim Auswärts-2:1 gegen Altach zu viele "unnötige Ballverluste" im Spiel nach vorne einschlichen. "Der Auswärtssieg in Altach war eine gewisse Befreiung", betonte Foda. "Jetzt freuen wir uns aber auf das Spiel gegen Rapid, das ist immer ein besonderes Spiel. Viele Fans werden uns nach Wien begleiten."

Rapid Wien vs. Sturm Graz im Liveticker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung