SK-Rapid-Wien-Urgestein darf noch einmal bei den Profis ran

Dober darf gegen St. Pölten spielen

Von APA
Freitag, 26.05.2017 | 16:04 Uhr
Andreas Dober
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Rapid steht am Sonntag vor einem delikaten Abschluss der Fußball-Bundesliga-Saison. Im Heimspiel gegen St. Pölten geht es um einen siegreichen Meisterschafts-Abschied von den eigenen Fans, möglicherweise noch um Endrang fünf und vor allem darum, nicht wettbewerbsverzerrend in den Abstiegskampf einzugreifen.

Allerdings steigt am kommenden Donnerstag das Cupfinale gegen Salzburg, für das Kräfte gespart werden müssen. Im Hinblick darauf kündigte Trainer Goran Djuricin an, einige Stammspieler gegen St. Pölten pausieren zu lassen.

Abschiedsspiel für Andreas Dober

Deswegen wird sogar Andreas Dober, der im Winter von St. Pölten zurückgeholt wurde und seither nur für die grün-weißen Amateure in der Regionalliga kickte, sein Abschiedsspiel bei den Profis absolvieren. "Das ist ein Geschenk für ihn, aber wir müssen eben auch den einen oder anderen schonen", sagte Djuricin.

Die Aufstellung des 31-jährigen Ex-Teamspielers will der Coach nicht als Zeichen sehen, dass Rapid gegen St. Pölten nur halbherzig bei der Sache sein wird. "Im Abstiegskampf muss alles fair ablaufen. Egal, wer spielt, ich verlange von jedem 100 Prozent. Wir dürfen keine Geschenke hergeben", warnte der Wiener und ergänzte: "Wenn ich sehe, dass einer nicht 100 Prozent gibt, ist er nach zehn Minuten draußen."

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

St. Pöltens Trainer Jochen Fallmann und dessen Rieder Kollege Lassaad Chabbi, die sich den Abstieg untereinander ausmachen und derzeit gemeinsam mit dem Rapid-Trainer die Pro-Lizenz absolvieren, haben Djuricins Mitgefühl. "Mir tut es für beide leid, dass sie in dieser Situation sind. Ich kann nachvollziehen, wie es ihnen geht. Da stehen Existenzen auf dem Spiel."

St. Pölten wäre mit einem Punkt im Allianz Stadion so gut wie sicher gerettet. Schützenhilfe von Rapid dürfen sich die Niederösterreicher aber nicht erwarten, beteuerte Djuricin. "Die Spieler sind es sich selbst und den Fans schuldig, dass sie gewinnen", sagte der 42-Jährige.

Bleibt SHFG noch länger?

Mit welcher Aufstellung dies geschafft werden soll, ließ Djuricin offen. Fix scheint nur, dass Steffen Hofmann sein 527. Pflichtspiel für Rapid bestreiten und damit die Bestmarke von Peter Schöttel einstellen wird. "Das würde mich freuen, aber wichtig ist nur, dass wir gewinnen", betonte der 36-jährige Deutsche, der im Cupfinale zum alleinigen Rekordhalter aufsteigen könnte.

Zudem ist nicht ausgeschlossen, dass Hofmann auch in der kommenden Saison noch aktiv ist. "Die Entscheidung werde ich zeitgerecht bekanntgeben", versprach der Kapitän. Laut Djuricin steht Hofmann wohl vor einem Rekord für die Ewigkeit. "Ich glaube nicht, dass seine Marke noch jemand toppen wird."

Fallmann beschäftigte sich weniger mit einer möglichen Hofmann-Ehrung als vielmehr mit der Frage, wie seine Mannschaft ungeschlagen aus Wien-Hütteldorf herauskommt. "Wir müssen gut in die Zweikämpfe finden, Rapid ein unangenehmes Spiel bieten und mit Konter ein Ausrufezeichen setzen." Im Endeffekt werde der Willen entscheidend sein. "Ich glaube nicht, dass die Partie durch taktische Raffinessen entschieden wird, sondern durch die Einstellung", vermutete Fallmann.

Dass die Rapidler in der aktuellen Situation ein angenehmer Gegner sein könnten, glaubt der Niederösterreicher nicht. "Wir erwischen sie zu einem ungünstigen Zeitpunkt, denn sie haben zuletzt wieder in die Spur zurückgefunden. Mit welchem Personal sie gegen uns antreten, interessiert uns nicht", erklärte Fallmann.

Alle Infos zum heimischen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung