Ex-Rapid-Trainer Damir Canadi bricht sein Schweigen

"Das hat meine Familie und mich verletzt"

Von SPOX Österreich
Montag, 22.05.2017 | 22:22 Uhr
Damir Canadi gab erstmals nach seinem Rauswurf ein Interview
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Anfang April zog Rapid die Notbremse und setzte Trainer Damir Canadi vor die Tür. Jetzt bricht der 47-Jährige sein Schweigen und äußert seine Sicht der Dinge.

Am 9. April wurde Damir Canadi nach einer katastrophalen Bilanz (3 Siege in 17 Spielen) beim SK Rapid entlassen. Lange verzichtete er darauf, sich zur verkorksten Zeit in Hütteldorf zu äußern. Bei Sport und Talk aus dem Hangar-7 gab er schließlich sein erstes Interview. Besonders die erste Phase nach dem Rauswurf setzte dem 47-Jährigen zu: "Es war keine leichte Zeit. Wie ich medial begleitet wurde, hat weh getan. Ich brauchte eine Auszeit."

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Der Wiener weiter: "Als ich gelesen habe, dass in Altach nach meinem Wechsel nach Wien eine Kabinenparty gefeiert wurde, hat das meine Familie und mich verletzt. Ich bin Altach sehr verbunden und bin in Freundschaft gegangen. Auch Altach hat sich davon distanziert. Die ersten zehn bis vierzehn Tage waren sehr heftig für mich als Mensch."

Canadi: Kein schroffer Umgangston

Auch jene Berichte, wonach er die Mannschaft mit seiner schroffen Ansprache verschreckte, weist Canadi zurück: "Es hat niemand von mir heftige Töne gehört. Jeder weiß, dass ich sehr viel auf Kommunikation Wert lege. Ich war nie unter der Gürtellinie. Da kamen Zitate aus Quellen, die nie bestätigt wurden. Ich gehe mit meinem Team sehr respektvoll um. Das können auch die Teams bestätigen, bei denen ich vorab gearbeitet habe."

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Fehler machte Canadi trotzdem, wie er einräumt. So wäre er an "Basics" gescheitert. Etwa verabsäumte er nach seiner Bestellung ein Gespräch mit dem Spielerrat - weil zahlreiche Führungsspieler verletzt fehlten. Schließlich kam nie Vertrauen auf. "Ich habe schnell gemerkt, dass der Erfolgshunger nicht so wirklich da war. Jeder hat sich bei vielleicht 90 Prozent bewegt ", so Canadi.

"Ich konnte auch nie das Vertrauen der Mannschaft erwerben. Eine Mannschaft muss an den Trainer glauben und auch umgekehrt. Gleich im ersten Spiel gegen Salzburg waren wir chancenlos. Und dann siehst du, dass die Qualität nicht so hoch ist, wie du vielleicht dachtest", erinnert sich Canadi zurück. Insgesamt sei er aber glücklich, dass sein ehemaliger Co-Trainer Goran Djuricin die Mannschaft von Abstiegssorgen befreite. Und er selbst? "Ich bin bereit für neue Aufgaben, ich habe Rapid abgehakt. Ein Verein hat sich relativ schnell gemeldet, aber ich war noch nicht bereit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung