Wie sich Christoph Knasmüllner bei der Admira aus dem Fußball-Grab zog

Der beschwerliche Weg eines Ex-Bayern-Talents

Dienstag, 30.05.2017 | 06:00 Uhr
Christoph Knasmüllner überzeugte in dieser Saison für die Admira
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Beim FC Bayern München feierten sie Christoph Knasmüllner einst als Wunderkind. Nach durchwachsenen Jahren lässt der Admira-Regisseur aber erst jetzt sein Können aufblitzen. In Österreich gehört er diesen Sommer auch wegen seiner Ausstiegsklausel zu den heißesten Transfer-Aktien. Bei SPOX erzählt der 25-Jährige, wie nah seine Karriere noch vor zwei Jahren dem Abgrund entgegen schlitterte.

Christoph Knasmüllner hat dem Bundesliga-Frühjahr seinen Stempel aufgedrückt. Mit fünf Toren und vier Assists wurde er zum Gesicht des Admira-Erfolglaufs. "Von den Qualitäten her besitzt er das Potenzial zum Nationalspieler", ist sein ehemaliger Trainer Oliver Lederer überzeugt.

Dessen Nachfolger Damir Buric bezeichnet ihn als "letzten Straßenfußballer" der Liga. "Jedes Mal, wenn ich ihn kicken sehe, geht mir das Herz auf", so der Kroate in der Sky-Sendung Talk und Tore. Viel Lob für einen Kicker, der vor zwei Jahren noch mit einem möglichen Ende seiner Profi-Karriere konfrontiert war. Einst bei Bayern München als Supertalent gepriesen, stand er in seinen ersten eineinhalb Jahren bei der Admira vor einem Scherbenhaufen.

Unter van Gaal auf der Bayern-Bank

"Ich habe in der Südstadt am Anfang gar keine Rolle gespielt", erinnert sich Knasmüllner bei SPOX zurück. "Als ich längere Zeit nicht im Kader gestanden bin, habe ich mich schon gefragt, was jetzt kommt. Einen weiteren Transfer hätte ich mir nicht leisten können." Der Edelzangler war am Boden. Eigentlich wollte er mit seinem Wechsel zur Admira einen Neuanfang wagen, beim österreichischen Nachzügler voll durchstarten.

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Stattdessen setzte sich jener Abwärtstrend fort, der mit seinem Abschied aus München begann. Die Bayern wollten den Wiener, der 2008 im Doppelpack mit David Alaba von der Austria geholt wurde, behutsam in Richtung erste Mannschaft führen. Unter Louis van Gaal saß der hochbegabte Zehner sogar schon bei den Profis auf der Bank.

Knasmüllner packte jedoch die Ungeduld. Ein finanziell attraktives Angebot und falsche Versprechungen lockten ihn im Alter von 18 Jahren zu Inter Mailand. "Im Nachhinein war es sicher ein Fehler, die Bayern zu verlassen", weiß das ehemalige Supertalent. Nur ein halbes Jahr dauerte das Missverständnis an. Danach zog er zum FC Ingolstadt weiter, wo er in drei Jahren nur 20 Einsätze für die erste Mannschaft sammelte.

"Alle haben gedacht, Knasi ist fertig"

Knasmüllner haftete bald der Makel des ewigen Talents an. "Alle haben gedacht, Knasi ist fertig", erinnert sich Ex-Coach Lederer zurück. Auch bei der Admira musste erst so mancher Entscheidungsträger überzeugt werden, ehe die Verpflichtung im Sommer 2014 dingfest gemacht wurde. Knasmüllner wusste, welche Stunde es geschlagen hatte.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Das geräumige Einfamilien-Haus in Ingolstadt tauschte er gegen eine kleine Wohnung in der Wiener Vorstadt ein, den Audi-Sportwagen gegen einen KIA. Für den damals 22-Jährigen war die Admira seine vielleicht letzte Chance, die bereits gescheiterte Karriere noch einmal ins Laufen zu bringen. Als ehemaliger Bayern- und Inter-Kicker sollte dieses Vorhaben im fußballerischen Niemandsland Österreich doch mit Leichtigkeit zu schaffen sein.

"Wenn ich jetzt aufgebe, was mache ich dann?"

Falsch gedacht. Knasmüllner tat sich bei der Admira zu Beginn schwerer als erwartet. "Ich war schon gut beieinander, aber aus irgendeinem Grund habe ich einfach nicht gespielt", erinnert sich der Mittelfeldspieler. Der damalige Co-Trainer Lederer klärt auf: "Die Konkurrenz war groß. Mit der Zeit fiel er körperlich in ein Loch, die Frische hat gefehlt."

Drei Saisonen ohne regelmäßige Spielpraxis machten sich bemerkbar. Zwischenzeitlich wurde Knasmüllner sogar zu den Amateuren abgeschoben. Er haderte mit der Situation: "Ich habe mir gedacht: Wenn ich jetzt aufgebe, was mache ich dann? Das kann ich doch nicht auf mir sitzen lassen. Fußball ist mein Traum, den will ich so lange leben wie es geht."

Beinahe in die zweite Liga abgeschoben

Also schritt er zur Tat. Anstatt die Schuld für die Misere bei jemand anderen zu suchen, hinterfragte er sich selbst. Er stellte seine Ernährung um, besuchte vermehrt die Kraftkammer und arbeitete auch abseits des Trainings an seiner Kondition. "Vielleicht habe ich mich früher zu sehr auf mein Talent verlassen und nicht mehr als die anderen gemacht", sagt Knasmüllner rückblickend.

Die harte Arbeit machte sich jedoch erst langsam bezahlt. Noch im August 2015 wollte ihn die Admira zum FAC in die zweite Spielklasse verleihen. Ein Angebot, das Knasmüllner strikt ablehnte. Für ihn kam nur die Bundesliga in Frage. "Das kann es nicht sein", habe er sich damals gedacht. "Irgendwann muss sich die Qualität ja durchsetzen."

Ein echter Zehner

Im Frühjahr 2016 gelang ihm endlich der Durchbruch. Zum Highlight avancierte ein 4:0-Kantersieg gegen Rapid, an dem sich Knasmüllner mit einem Doppelpack beteilgte. "Er war mit einem Bein im fußballerischen Grab, hat sich dort aber aus eigener Kraft herausgezogen", bringt es Lederer auf den Punkt. Der Trainer arbeitete mit Knasmüllner immer wieder an dessen Zweikampfführung.

"Ich wollte, dass er von der Körpersprache her aggressiver wird. Aber mit seiner Ruhe am Ball macht er defensive Schwächen wett. Er hat ein unglaubliches Gespür für den Raum", schwärmt Lederer. Von Knasmüllners Fähigkeiten profitieren auch dessen Mitspieler. Er kann mehrere Gegner auf sich ziehen, um anschließend trotzdem einen perfekten Pass zu spielen. Ohne den Spielmacher hätte Christoph Monschein wohl kaum zehn Saisontore am Konto.

Ausstiegsklausel macht ihn zum Schnäppchen

Unter dem aktuellen Admira-Coach Buric machte Knasmüllner in den letzten Monaten noch einmal einen Sprung nach vorne. Mittlerweile gehört er zu den besten Spielern der österreichischen Bundesliga. Ein Admira-Abschied wäre der nächste logische Schritt. Die Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, die im mittleren sechsstelligen Bereich angesiedelt ist, macht ihn zu einem Transfer-Schnäppchen.

Knasmüllner relativiert jedoch, ein Abgang sei nicht zwingend notwendig. "Ich fühle mich bei der Admira pudelwohl, verstehe mich mit allen und kann jederzeit meine Familie sehen." Am Ende geht es dem passionierten Straßenfußballer nur um das Eine: "Ich will kicken. Es bringt mir nichts, irgendwohin zu wechseln, wo ich mehr Marie (Wienerisch für Geld, Anm.) kriege, wenn ich dann nicht spiele." Das ehemalige Wunderkind hat aus seiner Laufbahn die richtigen Schlüsse gezogen.

Alle Infos zu Christoph Knasmüllner

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung