Steffen Hofmann schießt Rapid Wien mit einem Doppelpack aus der Krise

"Man sagt nicht umsonst Fußballgott zu ihm"

Von SPOX Österreich
Sonntag, 16.04.2017 | 09:27 Uhr
Mit Steffen Hofmanns Doppelpack kehrte auch der Erfolg nach Hütteldorf zurück
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit einem 3:0-Heimerfolg gegen den SCR Altach schoss sich der SK Rapid Wien am Samstag den Frust von der Seele. Mit einem Doppelpack wurde ausgerechnet Oldie Steffen Hofmann zum grün-weißen Heilsbringer.

Weder unter Mike Büskens noch Damir Canadi konnte sich Steffen Hofmann in die Bundesliga-Schützenliste eintragen. Am Samstag, in Spiel eins unter Neo-Coach Goran Djuricin, sollte es gleich zwei Mal klappen. Mit seinen ersten beiden Saisontoren hatte die Rapid-Ikone maßgeblichen Anteil am 3:0-Erfolg über Altach und dem damit verbundenen ersten Liga-Sieg im Jahr 2017.

"Man sagt nicht umsonst Fußballgott zu ihm", lobte Djuricin seinen Kapitän und ergänzte: "Ihn zu bringen, war doch logisch. Er ist mit seiner Aura für alle wichtig. " Sein Vorgänger Damir Canadi sah das hingegen etwas anders und ließ den Deutschen während seiner Amtszeit in der Bundesliga nur zwei Mal von Beginn an spielen.

Hofmann: "...der Papa soll schießen"

Wie wichtig Hofmann für die angeschlagene Rapid-Truppe ist, zeigt, dass die Kollegen ihm beim Elfmeter den Vortritt ließen. "Wenn ein anderer unbedingt den Elfer hätte schießen wollen, hätte ich ihn gelassen, aber die Jungs haben gesagt, der Papa soll schießen", erzählte der 36-Jährige, der seinen zweiten Treffer an diesem Abend vom Elferpunkt erzielte und so schon früh für eine Vorentscheidung sorgte.

Erlebe die Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

"Natürlich freue ich mich, dass ich zwei Tore geschossen habe, aber wichtig war, dass wir gewonnen haben", gab sich der Kapitän gewohnt zurückhaltend. "Wir sind alle sehr erleichtert. Man kann sich schwer vorstellen, wie groß der Druck war. Das Spiel war noch nicht sehr gut, aber in Ordnung. Wir wissen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt", richtete Hofmann seinen Blick bereits wieder nach vorne.

Kostenlos die wichtigsten Sport-News per WhatsApp auf's Handy

Und nächste Woche wartet eine richtungsweisende Partie auf die Hütteldorfer, hat man doch kommenden Sonntag Austria Wien im Allianz Stadion zu Gast. Mit einem Sieg gegen den Erzrivalen könnte man nicht nur endgültig das Abstiegsgespenst aus dem 14. Wiener Gemeindebezirk vertreiben, sondern auch die Fans für die letzten Wochen entschädigen.

Der Steckbrief von Steffen Hofmann

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung