"Ich habe sofort abgesagt, beim ersten Anruf"

Von SPOX Österreich
Donnerstag, 20.04.2017 | 15:45 Uhr
Steffen Hofmann absolvierte bereits 520 Spiele für Rapid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Steffen Hofmann bestätigt im großen Interview mit dem SPORTMAGAZIN, dass ihm einst ein Angebot von Red Bull Salzburg vorlag. Die Reaktion des Rapid-Kapitäns fiel jedoch wenig schmeichelhaft für die Mozartstädter aus.

Seit 2002 prägt Steffen Hofmann die österreichische Bundesliga. Beim SK Rapid Wien entwickelte er sich zu einem der besten Spieler der Liga. Wenig verwunderlich, dass sich einst auch Branchenprimus Red Bull Salzburg um den Mittelfeldspieler bemühte. Die Hütteldorfer Legende hatte für die Bullen aber eine klare Antwort parat.

"Ich habe sofort abgesagt, beim ersten Anruf", erzählt Hofmann im SPORTMAGAZIN. Sein damaliger Berater drängte den Rapid-Kapitän dazu, sich das Angebot zumindest anzuhören. Der SCR-Kapitän antworte: "Du kannst es dir gern anhören, aber ich geh nicht hin!" Trotzdem ließ sein Agent nicht locker. "Er hat mich noch mal angerufen und mir gesagt, das und das werde geboten. Ich hab gesagt: 'Interessiert mich nicht!'".

Anfragen aus China und Indien

Wie Hofmann enthüllt, lagen ihm zuletzt auch finanzkräftige Anfragen aus dem Fernen Osten vor - eines aus China und eines aus Indien. Auch diese Angebote konnte ihn jedoch nicht von Rapid loseisen. "Ich wollte nicht gehen, schon gar nicht mit drei Kindern", erklärt Hofmann.

Im SPORTMAGAZIN-Interview gibt die grün-weiße Ikone zudem Einblick in seine Gedanken über ein mögliches Karriereende und seine Pläne danach. Der Rapid-Kapitän kann sich vorstellen, es wie Uli Hoeneß bei den Bayern zu machen und langfristig im Rapid-Management zu arbeiten.

Außerdem im neuen Sportmagazin: Arnautovic 3.0: Vom Rotzbuben zum Zugpferd. Premier League: The greatest Show on Earth. Michael Grabner: Beim NHL-Star in New York. Plus: Scharapowa, Tiger Woods, Ivona Dadic. Erhältlich im Magazinshop.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung