Marcel Koller rasiert Paul Scharner

SID
Donnerstag, 23.03.2017 | 12:15 Uhr
Marcel Koller nahm sich kein Blatt vor den Mund
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Paul Scharner machte in der laufenden Woche mit einem kritischen Interview auf sich aufmerksam. Marcel Kollers Antwort darauf hatte es in sich.

Paul Scharners Kritik an Marcel Koller im laufe der Woche war ziemlich hart. "Die letzte Qualifikation hat er ja gut geschafft, aber ich bezweifle, dass er der richtige Mann für eine Endrunde ist. Wie ist denn die EM ausgegangen? Nicht besonders erfolgreich, wenn ich mich richtig erinnere. Scheinbar kann er mit der speziellen Situation einer Endrunde nicht wirklich umgehen", sagte Scharner im Interview.

Deutlich härter war sogar Kollers Antwort darauf. "Er hat damals gesagt, wir werden uns nie qualifizieren. Jetzt haben wir uns qualifiziert, jetzt sucht er wieder etwas anderes. Ihm ist vielleicht ein bisschen langweilig, er ist nicht mehr so in den Medien vertreten", so die Retourkutsche des Teamchefs.

"Als Ausländer kann ich nur sagen. Wenn ich Krankl, Prohaska und Polster hernehme, die kennt man, das sind Größen, die haben was erreicht im Fußball. Scharner hat das Gefühl, dass er genau so groß ist. Er hat aber nur den Cup-Bewerb in England geholt, dazu muss er fünf, sechs Spiele gewinnen. Wir sollten ihn nicht größer machen als er ist."

Alle News zum heimischen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung