Strebinger könnte Stammplatz verlieren

Von SPOX Österreich
Samstag, 11.02.2017 | 09:33 Uhr
Tobias Knoflach könnte statt Richard Strebinger im Tor stehen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vor dem Wiener Derby sind beim SK Rapid Wien viele Personalfragen offen. Auch im Tor könnte es eine Überraschung geben. Tobias Knoflach soll in der Vorbereitung einen guten Eindruck hinterlassen haben.

Richard Strebinger kann sich seines Stammplatzes im Rapid-Tor nicht sicher sein. Konkurrent Knoflach soll bei Tormanntrainer Helge Payer und Chefcoach Damir Canadi ein hohes Standing inne haben. Daher könnte der im Sommer eigentlich schon ausgemusterte Ersatzgoalie beim Frühjahrsauftakt gegen die Austria den grün-weißen Kasten hüten.

Erlebe die Premier League Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Die Tormänner erfahren es am Sonntag. Sie können nur raten. Ich habe mich aber schon entschieden, wer spielt", sagt Canadi gegenüber dem Kurier. Fix ist: Jener Goalie, der im Derby spielt, bleibt auch danach die Nummer eins. Seit der Ankunft des ehemaligen Altach-Trainers in Hütteldorf wurden auch immer wieder Gerüchte über eine mögliche Verpflichtung seines ehemaligen Schützlings Andreas Lukse für die Torhüterposition laut.

Der Rapid-Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung