Veith: "Bin froh, dass nix passiert ist"

Von APA
Dienstag, 07.02.2017 | 15:18 Uhr
Nach 40 Sekunden musste Anna Veith ihre Hoffnungen auf eine Medaille begraben
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Der WM-Super-G in St. Moritz endete für Anna Veith mit einer Schrecksekunde. Dabei war sie bei der Mission Titelverteidigung lange auf einem guten Weg.

Rund 40 Sekunden lang war Anna Veith im Super-G von St. Moritz sogar auf Medaillenkurs. Dann fehlte der lange verletzt gewesenen Titelverteidigerin nach einem Verschneider aber die Kraft, die Situation noch zu retten. Nach ihrem WM-Aus war Veith vor allem froh, "dass nichts Gröberes passiert ist".

Veith hatte auf dem relativ langsamen Schnee gerade versucht zu beginnen zu pushen. "Ich wollte eng reinfahren und den Schwung kurz halten. Dann ist in der Kompression aber der Druck sehr groß geworden, ich habe nicht standhalten können", erklärte sie.

Eine Situation, die sie wegen ihres immer noch schmerzenden Knies auch schon in Garmisch aus dem Rennen gebracht hatte. "Natürlich hätte ich es lieber runter gebracht. Jetzt bin ich aber in erster Linie froh, dass nix passiert ist. Es ist positiv, dass das Knie hält", sagte die 27-Jährige im WM-Zielraum.

Veith jubelt über Schmidhofer-Gold

Für Schmidhofer freute sie sich "extrem". "Es ist immer schön und witzig mit ihr. Wir sind ja der gleiche Jahrgang, wir haben viel gemeinsam trainiert. Außerdem ist sie eine, die immer geradeaus sagt, was sie denkt. Man weiß immer wo man steht, das schätze ich sehr", lautete Veiths Laudatio auf ihre Nachfolgerin als Super-G-Weltmeisterin. "Sie hat nach der Verletzung hart gearbeitet und sich das jetzt voll verdient."

Gold gleich beim WM-Start sei großartig, sagte Veith. "Da ist die Stimmung im Team sicher gleich viel besser und macht es für alle leichter."

WM-Super-G: Das Ergebnis und der Liveticker zum Nachlesen

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung